Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Disco-Fußboden auf Teneriffa bricht ein - 40 Verletzte
Nachrichten Panorama Disco-Fußboden auf Teneriffa bricht ein - 40 Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 27.11.2017
Glücklicherweise starb bei dem Unfall auf Teneriffa kein Mensch. Allerdings gab es zahlreiche Verletzte. Quelle: dpa
Anzeige
Adeje

In einer Diskothek auf der Kanareninsel Teneriffa ist in der Nacht zum Sonntag der Fußboden eingebrochen. Zahlreiche tanzende Gäste des Nachtclubs „Butterfly“ in Adeje im Süden Teneriffas stürzten in den Keller, 40 wurden dabei verletzt, wie spanische Medien am Montag berichteten. Darunter seien auch mehrere Ausländer aus Frankreich, Rumänien, Belgien und Großbritannien. Die Feuerwehr hatte zunächst von 22 Verletzten gesprochen. Warum der Boden auf etwa vier Meter Länge plötzlich nachgab, war am Montag noch unklar.Die Polizei leitete Ermittlungen ein. Laut Bürgermeister Miguel Rodriguez Fraga besaß der Klub eine gültige Betriebserlaubnis, zudem schien er in der Nacht nicht überfüllt gewesen zu sein. Der Keller, in dem früher einmal Bingo gespielt wurde, sei leer gewesen, sagte Fraga.

Disco war gut besucht, aber nicht überfüllt

Auf einer Fläche von rund vier Quadratmetern hatte plötzlich der Boden nachgegeben. Die insbesondere bei Homosexuellen beliebte Diskothek war zum Zeitpunkt des Unfalls gut besucht, nach Angaben der Betreiber allerdings nicht überfüllt. Die Disco liegt in einem Einkaufszentrum. Als Vorsichtsmaßnahme ordneten die Behörden an, dass vorerst alle anderen Läden geschlossen bleiben.

Von dpa/RND

Die „schönste Frau der Welt“ ist im Jahr 2017 eine Südafrikanerin. Demi-Leigh Nel-Peters wurde am Sonntagabend in Las Vegas zur „Miss Universe“ gekrönt. Die Schönheitskönigin will ihren Titel nun für die Bekämpfung von Aids in ihrem Heimatland nutzen.

27.11.2017
Panorama Drohender Vulkanausbruch - Bali ruft höchste Warnstufe aus

Auf der indonesischen Insel Bali spuckt der Vulkan Agung Rauch und Asche. Der Flugverkehr wurde zunächst für 24 Stunden gesperrt, Tausende Reisende sitzen fest. Die Behörden haben die höchste Vulkan-Warnstufe ausgerufen und ordneten die Evakuierung der angrenzenden Siedlungen an.

28.11.2017
Panorama Verschollenes U-Boot „ARA San Juan“ - „Ich habe keine Hoffnung mehr“

Seit fast zwei Wochen treibt das Schicksal der 44 Crew-Mitglieder an Bord des verschollenen U-Boots in Argentinien die Angehörigen um. Inzwischen schlägt Hoffnung in Verzweiflung um - und Wut auf die Marine.

27.11.2017
Anzeige