Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Die humorvolle Hoheit
Nachrichten Panorama Die humorvolle Hoheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 15.01.2018
Die britische Königin Elizabeth II. gibt nur selten Interviews. Quelle: dpa
Anzeige
London

Königin Elizabeth II. hat einen trockenen Humor und kann durchaus auch mal forsch sein. Das hat sie einmal mehr gezeigt, als sie der britischen BBC anlässlich ihres 65. Krönungsjubiläums eines ihrer äußerst seltenen Interviews gegeben hat.

In der Dokumentation „The Coronation“ (Die Krönung) verriet die 91-Jährige zum Beispiel, wie unbequem eine Krone sei. Man müsse den Kopf beim Ablesen von Texten still halten und dürfe nicht nach unten schauen. „Sonst kann man sich den Hals brechen und die Krone fällt herunter“, sagte die Queen schmunzelnd. „Diese Kronen haben also schon einige Nachteile, aber andererseits sind sie ziemlich wichtige Dinge.“

Die Queen trug während der Aufzeichnung ein blaues Kleid. Sie wirkte geistig fit, konzentriert – und auch ein wenig energisch. „Können Sie die Krone etwas näher zur Königin schieben?“, bat der BBC-Experte einen Diener, der das wertvolle Stück vorsichtig mit seinen Handschuhen über den Tisch bewegte. Die Queen griff beherzt zu, fasste die Edelsteine an, drehte und wendete die Krone und stupste hier und dort in den Stoff – wie bei einem Alltagsgegenstand.

Als George VI. im Alter von nur 56 Jahren starb, wurde Elizabeth am 6. Februar 1952 seine Nachfolgerin. Von seinem Tod erfuhr sie auf einer Reise mit ihrem Mann Philip in Afrika. Erst über ein Jahr später, am 2. Juni 1953, fand die pompöse Krönungszeremonie mit 8000 Gästen in der Londoner Westminster Abbey statt. Millionen Menschen säumten die Straßen oder verfolgten das Mega-Event am Fernseher.

Nicht nur das Tragen der Krone blieb der Queen als unbequem in Erinnerung. Die Fahrt in der goldverzierten Kutsche zur Westminster Abbey sei „schrecklich“ gewesen, weil sie praktisch nur auf Sprungfedern gesessen habe, die mit Leder überzogen waren. Acht Pferde zogen das vier Tonnen schwere Gefährt aus dem 18. Jahrhundert.

Ihr Seidenkleid war mit Perlen besetzt sowie mit Gold und Silber bestickt. Ihre Schleppe wurde von sechs jungen Frauen getragen. Alles wunderschön anzusehen, aber nicht gerade praktisch. „Ich erinnere mich an einen Moment, als ich gegen den Teppich stieß und ich mich überhaupt nicht mehr bewegen konnte“, sagte die Königin. Dass sich ihre Kinder Charles und Anne bei ihrer Rückkehr im Palast unter ihrer Robe versteckten, also „das hätten sie nicht tun sollen“.

Bei ihrer Krönung salbte der Erzbischof von Canterbury die 27-jährige Elizabeth mit geweihtem Öl. Für die Dauer dieser heiligen Prozedur hielten vier Männer einen Baldachin über den Kopf der Monarchin. Reste des Öls werden an einem geheimen Ort versteckt, verriet der Dekan von Westminster, John Hall, in der einstündigen Dokumentation.

Nicht jeder ging mit den Feierlichkeiten so professionell um wie die Queen selbst. Eine ihrer sechs Ehrenjungfern wurde vor Aufregung fast ohnmächtig. Und einigen Chorknaben versagte schlicht die Stimme.

Von RND/iro/dpa

Panorama Unfall nach Drogenmissbrauch - Auto fliegt in Zahnarztpraxis

Ein Mann braust viel zu schnell über die Straßen von Santa Ana. Plötzlich gerät er mit seinem Wagen auf einen erhöhten Mittelstreifen – und hebt ab. Der Nissan landet im ersten Stock eines Hauses. Zum Glück hatte die Zahnarztpraxis darin geschlossen.

15.01.2018
Panorama Crowdfunding für Burgruine - Schlossherr gesucht – und gefunden

Einmal Besitzer eines traumhaften Schlosses werden – davon träumen nicht nur kleine Mädchen. In Frankreich könnte dieser Traum für 25.000 Menschen Wirklichkeit werden. Sie sind Eigentümer einer alten Burgruine, die in einem ungewöhnlichen Projekt wieder aufgebaut werden soll.

15.01.2018

Der Hollywood-Schauspieler Mark Wahlberg hat angekündigt, 1,5 Millionen Dollar an die Frauenrechtsbewegung „Time’s Up“ zu spenden. Zuvor war bekannt geworden, dass seine Schauspielkollegin Michelle Williams als weibliche Hauptrolle im Film „Alles Geld der Welt“ nur einen Bruchteil der Gage erhalten hatte.

14.01.2018
Anzeige