Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Deutsche stürzt in Neuseeland in den Tod
Nachrichten Panorama Deutsche stürzt in Neuseeland in den Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 22.03.2018
Ein Wasserfall im neuseeländischen Nationalpark Arthur’s Pass. Quelle: Instagram/milkiweiii
Anzeige
Wellington

Bei einer Klettertour durch einen Wasserfall in Neuseeland ist eine deutsche Urlauberin ums Leben gekommen. Die etwa 35 Jahre alte Frau stürzte in einem Nationalpark auf der Südinsel des Pazifikstaats 100 Meter in die Tiefe, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Vermutet wird, dass sie auf dem glitschigen Boden den Halt verlor.

Die Urlauberin war zusammen mit ihrem Ehemann im Nationalpark Arthur's Pass zu einer sogenannten Canyoning-Tour unterwegs - eine Kombination aus Klettern, Schwimmen und Springen. Das Unglück ereignete sich am späten Dienstagnachmittag an einem etwa 150 Meter hohen Wasserfall namens Twin Creek Falls, der eigentlich als wenig gefährlich gilt. Insgesamt gibt es in dem Park fünf Wasserfälle, wo geklettert werden kann.

Das deutsche Paar wohnte nach neuseeländischen Medienberichten seit einiger Zeit in Australien. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung „New Zealand Herald“, die beiden seien erfahrene Canyoning-Urlauber gewesen. Demnach hatten sie gerade eine Tour in einem anderen Nationalpark hinter sich und wollten nun noch den Twin Creek Falls hinabklettern, bevor die Heimreise anstand.

Von RND/dpa

Zunächst war er aufgrund von sechs Verdachtsfällen verhaftet worden. Nach monatelangen Ermittlungen wirft die Staatsanwaltschaft einem Schwimmlehrer aus Baden-Württemberg nun sogar den Missbrauch von 40 kleinen Mädchen vor.

21.03.2018

Der Missbrauchsskandal bei den Regensburger Domspatzen weitet sich aus: In dem weltberühmten Knabenchor soll es auch unter Schülern zu sexuellen Übergriffen gekommen sein – mit System, wie ein ehemaliger Schüler berichtet.

21.03.2018

Seit drei Wochen hält eine Serie rätselhafter Bombenexplosionen rund um die texanische Hauptstadt Austin Polizei und Bevölkerung in Atem. Zwei Opfer verloren ihr Leben. Ein Verdächtiger ist nun bei einem Polizeieinsatz gestorben.

21.03.2018
Anzeige