Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Brunnen sollen an Halde installiert werden

Nachterstedt Brunnen sollen an Halde installiert werden

Experten vermuten, dass der Erdrutsch vor zwei knapp Wochen im Wesentlichen auf den gestiegenen Grundwasserspiegel im Gebiet um den Concordia-Tagebausee zurückzuführen ist. Deshalb wird die Installation von Brunnen im Bereich der Halde geprüft.

Voriger Artikel
Sexualtäter ermordet neunjährige Corinna
Nächster Artikel
Arzt entlastet Ernst August

Die Luftaufnahme zeigt einen Überblick über die Stelle in Nachterstedt, an der vor knapp zwei Wochen bei einem Erdrutsch zwei Häuser in den Concordia-See gerissen worden sind. (Archivbild)

Quelle: Ronny Hartmann/ddp

Davon erhoffen sich die Fachleute eine Entlastung des absturzgefährdeten Hangs von Wasser, wie ein Sprecher des Salzlandkreises am Donnerstag sagte.

Bei dem Erdrutsch am 18. Juli waren drei Menschen unter etwa zwei Millionen Kubikmeter Erde verschüttet worden. Die Suche nach ihnen wurde inzwischen eingestellt. Sechs Doppelhäuser und die nach dem Erdrutsch stehengebliebene zweite Hälfte eines Doppelhauses wurden für unbewohnbar erklärt.

Der zuständige Bergbausanierer LMBV hatte bereits in der vergangenen Woche angekündigt, nach der Ursachenermittlung den Hang, der nach dem Böschungsrutsch einen Winkel von rund 70 Grad aufweist, wieder zu stabilisieren und zu sanieren. Die LMBV schloss jedoch nicht aus, dass die evakuierten Häuser in den nächsten Tagen oder Wochen abrutschen. Der Concordia-See soll künftig wieder touristisch genutzt werden.

Bei den Kontrollen an den einsturzgefährdeten Häusern unweit der Abbruchstelle waren am Mittwoch in der zweiten Häuserreihe neue Risse in den Häusern festgestellt worden. Bei einer erneuten Kontrolle der Gipsmarken am Donnerstag, mit denen Veränderungen in der Statik der Häuser sichtbar gemacht werden können, seien jedoch keine Veränderungen zum Vortag festgestellt worden.

Nachdem bereits an der gesperrten Siedlung Kameras installiert und ein Wachdienst eingesetzt worden war, will die Gemeinde Nachterstedt die evakuierten Wohnhäuser mit Stacheldraht vor fremden Zugriffen schützen. Wie es hieß, hätten sich jedoch bislang keine Fremden im Sperrbereich aufgehalten.

ddp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sachsen-Anhalt
In Nachterstedt sind am Sonnabendmorgen bei einem Erdrutsch zwei Häuser in einen See gerissen worden.

In der Gemeinde Nachterstedt im Harzvorland sind am Sonnabendmorgen bei einem Erdrutsch zwei Häuser in einen See gerissen worden. Nach Angaben einer Sprecherin des Salzlandkreises werden drei Menschen vermisst.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Panorama
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr