Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Nazi-Produkte: Staatsanwaltschaft schließt Online-Shop
Nachrichten Panorama Nazi-Produkte: Staatsanwaltschaft schließt Online-Shop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 09.08.2018
Gegen den Mann wird wegen des Verdachtes der Volksverhetzung und anderer Delikte ermittelt. Quelle: David-Wolfgang Ebener/dpa
Anzeige
Neuruppin

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt gegen einen Mann aus der Uckermark, der über einen Onlineshop Produkte mit zynischer Nazi-Symbolik vertreiben soll. „Wir ermitteln gegen einen Mann wegen des Verdachts der Volksverhetzung und anderer Delikte“, sagt Wilfried Lehmann, Leitender Oberstaatsanwalt in Neuruppin dem Rundfunksender rbb. „Wir gehen davon aus, dass er einen Internetversand betreibt, in dem er Nazi-Devotionalien anbietet.“

In dem Online-Shop seien etwa Erdnüsse in Dosen mit dem Aufdruck „Zyklon B – Giftgas“ vertrieben worden. Weitere Einzelheiten wollte er wegen der laufenden Ermittlungen nicht nennen. Das Giftgas Zyklon B hatten die Nationalsozialisten insbesondere im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau zur massenhaften Ermordung von Häftlingen verwendet. Selbst die Preise verweisen auf das Dritte Reich: 18,88 Euro, 38,88 Euro oder 14,88 Euro – die 88 hinter dem Komma steht in der Neonazi-Szene für „Heil Hitler“, da das H der achte Buchstabe im Alphabet ist. Die 18 steht im Jargon der Rechtsradikalen für „AH – Adolf Hitler“.

Verkäufer hat schon ähnliche Artikel vertrieben

Gegen den Mann sei vor Jahren bereits ein Verfahren wegen ähnlicher Delikte vor dem Amtsgericht Prenzlau eröffnet worden, sagte der Sprecher. Nach Angaben des rbb ist der Prozess noch nicht abgeschlossen, weil sich der Angeklagte mehrfach krank gemeldet habe. Das Amtsgericht wollte sich am Donnerstag nicht zu dem Fall.

Von RND/dpa

Es blitzt und donnert über weiten Teilen des Landes. Am Flughafen Frankfurt starten und landen deshalb zurzeit keine Flugzeug mehr. Die komplette Abfertigung ist einem Flughafen-Sprecher zufolge gestoppt.

09.08.2018

Durch einen Fehler löste sie am Dienstag die Teil-Evakuierung des Frankfurter Flughafens aus – jetzt erwarten die Mitarbeiterin der Sicherheitsfirma Konsequenzen: Sie wurde jetzt vorläufig suspendiert.

09.08.2018

Diese Aktion ist offensichtlich nach hinten losgegangen: Erst vor wenigen Tagen prahlte Airbnb noch damit, eine Übernachtung auf der Chinesischen Mauer zu ermöglichen. Jetzt wurde das Inserat gelöscht.

09.08.2018
Anzeige