Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Brandanschlag auf Stiftung Wissenschaft und Politik
Nachrichten Panorama Brandanschlag auf Stiftung Wissenschaft und Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 02.02.2010
Nach einem Brandanschlag untersuchen Beamte der Kriminalpolizei den Eingangsbereich der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. Quelle: dpa

Bei dem Anschlag auf das Gebäude der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik sind in der Nacht zum Dienstag vermutlich mehrere Gaskartuschen explodiert. Reste davon seien entdeckt worden, nachdem die Flammen im Stadtteil Wilmersdorf gelöscht waren, teilte die Polizei mit. Die Eingangstür der Stiftung am Ludwigkirchplatz musste aufgebrochen werden, da in den Räumen schon dicker Rauch hing und weitere Brandherde nicht ausgeschlossen werden konnten. Verletzt wurde niemand. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt, da politische Motive hinter dem Anschlag vermutet werden. Die renommierte Stiftung erstellt politische Analysen auch für den Bundestag.

Gemeldet wurde am Dienstagmorgen auch ein Anschlag mit Farbbeuteln auf ein Bürogebäude in der Straße Märkisches Ufer in Mitte. In dem Haus sitzt eine Firma, die Sicherheitssoftware herstellt. In einem Selbstbezichtigungsschreiben habe sich eine linksextreme Gruppierung zu dem Farbanschlag bekannt, so die Polizei. Darin werde die Tat als Angriff auf den derzeit in Berlin tagenden Europäischen Polizeikongress dargestellt, bei dem die Firma mit „Vortrag, Präsentation und Informationsstand“ vertreten ist. Auch in diesem Fall übernahm der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen.

dpa

Am Dienstagmorgen ist nach Angaben der Behörden ein Terroranschlag auf die Bahn in St. Petersburg verübt worden. „Wir gehen von einem Terroranschlag aus. Wir nehmen das Schlimmste an“, sagte der Ermittler Anatoli Kwaschnin.

02.02.2010

Die Pannenhelfer des ADAC haben 2009 öfter ausrücken müssen als je zuvor. Im Schnitt alle acht Sekunden wurden die „Gelben Engel“ gebraucht, wie der Verkehrsclub in München mitteilte.

02.02.2010

Zwei Jesuiten-Patres sollen sich am Berliner Canisius-Gymnasium an Kindern und Jugendlichen vergangen haben. Neben mehr als 20 Missbrauchsfällen in den 70er und 80er Jahren in Berlin habe es auch Fälle in Hamburg, St. Blasien, Göttingen, Hildesheim, Chile und Spanien gegeben, berichtete der deutsche Ordenschef, Provinzial Stefan Dartmann.

02.02.2010