Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Boris Becker verklagt seinen Ex-Manager
Nachrichten Panorama Boris Becker verklagt seinen Ex-Manager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 28.11.2017
Boris Becker zieht im Januar vor Gericht. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Ex-Tennisstar Boris Becker (50) zieht gegen einen seiner ehemaligen Manager vor Gericht. Der frühere Wimbledon-Sieger habe Klage gegen den Mann eingereicht, erklärte eine Sprecherin des Kölner Landgerichts.

Den Angaben zufolge sollen beide Seiten einst einen mündlichen Vertrag geschlossen haben, der Manager habe Becker unter anderem Auftritte organisieren sollen. Mit der Abwicklung sei Becker dann aber im Laufe der Geschäftsbeziehung nicht einverstanden gewesen. Der vorläufige Streitwert sei von der Klägerseite mit 100 000 Euro angegeben worden, sagte die Gerichtssprecherin. Verhandlungstermin sei am 19. Januar. Das Gericht habe persönliches Erscheinen angeordnet.

Beckers Anwalt bestätigte den grundsätzlichen Sachverhalt auf Anfrage. Es gehe zunächst jedoch nur um eine „umfassende Auskunft zu den vermittelten Verträgen“, teilte er am Dienstag mit. Becker werde den Termin nicht persönlich wahrnehmen können, weil er an dem Tag der mündlichen Verhandlung unter anderem wegen des Tennisturniers Australian Open in Australien sein werde.

Der Anwalt der Gegenseite äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Sachverhalt.

Von RND/doa

Panorama Prinz Harry und Meghan Markle - „Wir wurden verkuppelt“

Wie es sich für einen echten Märchenprinzen gehört, kniete Harry für den Heiratsantrag nieder. In einem ausführlichen Interview sprechen die frisch Verlobten über ihre Beziehung. Und schon bald sollen Details zur Hochzeit bekanntgegeben werden.

28.11.2017

Zwei Britinnen laufen in Australien am Flussufer entlang, beobachten ein kleines Tier, haben Spaß. Doch plötzlich taucht aus dem Wasser ein Krokodil auf und greift eine der beiden Frauen an. Mit dem Handy hielten sie die Attacke fest.

28.11.2017

Über vier Jahrzehnte hat Jörg Schleyer auf ein Zeichen der Reue gewartet. Nun hat die ehemalige RAF-Terroristin Silke Maier-Witt den jüngsten Sohn des 1977 Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer um Verzeihung gebeten.

28.11.2017
Anzeige