Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Beach Boys stoppen Timmendorfer Eishockeyteam
Nachrichten Panorama Beach Boys stoppen Timmendorfer Eishockeyteam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 15.05.2017
Nur legal ohne „Beach Boys“: Das neue Logo der Eishockeyspieler vom Timmendorfer Strand. Quelle: Netz
Timmendorf

Die Beach Boys sind Geschichte. Weg, verschwunden, ausgelöscht, sogar aus dem allgegenwärtigen Internet. Bevor jetzt jemand Mike Love und seinen greisen Mitstreitern nachweint: Den „Surfin’ USA“-Oldies aus Übersee geht es so weit gut. Vermutlich ohne es überhaupt zu bemerken, haben sie sich aber eines Namensvetters entledigt – zum Missvergnügen von Sportfans in Norddeutschland.

Denn in jenen Kreisen dachte man bei der Erwähnung der Beach Boys bislang weniger an kalifornische Strände, sondern in erster Linie an die Eishockeyspieler vom EHC Timmendorfer Strand. Die Oberliga-Mannschaft hatte sich vor Jahren den englischsprachigen Beinamen verpasst, was insofern naheliegend ist, als sie alle Jungs sind und eben vom Strand kommen. Fortan prangte der Schriftzug Beach Boys im Vereinslogo und zierte T-Shirts, Schläger und alles, was man sonst im Fanshop so feilbieten kann.

Singende Seniorencombo legte Einspruch ein

Ob irgendeine Petze dort eingekauft und das Corpus delicti nach Amerika geschickt hat oder ob das Management von Wilson & Co. anderweitig Wind von der Sache bekam, ist unklar. Klar ist jedoch, dass vor einem halben Jahr die Timmendorfer Post von Brother Records bekamen, der Plattenfirma, bei der die original Beach Boys unter Vertrag stehen. Tenor des Schreibens: Man möge bitte umgehend auf die Verwendung des Namens verzichten, der gehöre nämlich einzig und allein der singenden Seniorencombo.

Nun muss man zur Rechtfertigung der norddeutschen Beach Boys sagen, dass die allesamt noch nicht geboren waren, als die Amerikaner die Hitparaden stürmten; womöglich kennen sie sie nicht mal. Trotzdem müssen sich die Oberliga-Kufenflitzer von der Küste jetzt einen anderen Namen suchen. Das bedeutet: Das Vereinslogo muss verändert werden – und sämtliche Timmendorfer Beach-Boys-Merchandising-Artikel sind seit Montag vom Markt.

„Für die Fans wird das Verbot nichts ändern“

Der Vereinsvorsitzende Dennis Sauerbrei sieht das einigermaßen, nun ja, sportlich. „Für die Fans sind wir seit Jahrzehnten die Beach Boys, und daran wird sich vermutlich auch das Verbot nichts ändern“, lautet sein listiger Kommentar, den er dem „Eishockey-Magazin“ gab.

Unter dem Vereinslogo steht ab sofort „Timmendorfer Strand“. Unverfänglich und garantiert plagiatssicher.

Von Uwe Nesemann und Stefanie Gollasch/RND

Ein dem Rapper Bushido nachempfundenes Fahndungsbild der Polizei hat zunächst keine strafrechtlichen Folgen. Die Staatsanwaltschaft Stade habe die entsprechenden Ermittlungen eingestellt.

15.05.2017

Beim Autozulieferer Schaeffler hat es in einer Fabrik im unterfränkischen Eltmann eine Explosion gegeben. Nach Angaben der Polizei wurden 13 Menschen verletzt, 4 davon schwer. Die Explosion habe sich am Montagvormittag in einer Salzreinigungsanlage ereignet.

15.05.2017

1,5 Kinder bekommt jede Deutsche durchschnittlich – es ist die höchste Geburtenrate in Deutschland seit der Wiedervereinigung. Wo Deutschland im EU-Vergleich landet, sehen Sie in unserer Bildergalerie.

15.05.2017