Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Bahn benennt doch keinen Zug nach Anne Frank
Nachrichten Panorama Bahn benennt doch keinen Zug nach Anne Frank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 01.03.2018
Die Deutsche Bahn wollte einen der neuen ICEs nach Anne Frank benennen.
Berlin

Nach Kritik an einem geplanten Anne-Frank-Zug verzichtet die Deutsche Bahn auf die Benennung ihrer neuen ICE4 nach historischen Persönlichkeiten. „Wir haben das ursprüngliche Namenskonzept überarbeitet, weil wir die Kritik nachvollziehen konnten“, sagte ein Bahn-Sprecher am Donnerstag.

Das jüdische Mädchen Anne Frank war 1944 mit einem Zug in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert worden. Die Deutsche Bahn ist in Teilen Rechtsnachfolger der Deutschen Reichsbahn. In Zeiten des NS-Regimes wurde das staatliche Unternehmen für die Deportation von Millionen Juden bezahlt.

Anstatt der Benennung nach Personen wolle die Bahn ihre neuen ICE4 nun zu Botschaftern für die „schönsten Seiten Deutschlands“ machen, sie also nach Regionen, Flüssen oder Bergen benennen, sagte der Sprecher. Geplant seien etwa die Bezeichnungen „Bodensee“, „Bayerischer Wald“, „Eifel“ und „Spree“.

Luther-ICE darf bleiben

Der bereits im Herbst 2016 nach dem Reformator Martin Luther benannte ICE werde aber seinen Namen behalten, erklärte der Sprecher. Die Entscheidung sei damals „aufgrund der überragenden Bedeutung des 500. Reformationsjubiläums getroffen“ worden. Martin Luther (1483-1546) hatte am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht. Der legendäre Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.

Der ICEMartin Luther“ war der erste Zug der Deutschen Bahn, der nach einer Persönlichkeit benannt wurde. Ansonsten tragen die ICEs bisher nur Städtenamen.

Die 25 vorgesehenen Namenspaten für die neuen Züge hatte die Bahn im Oktober vergangenen Jahres bekanntgegeben. Unter anderen bei jüdischen Organisationen hatte der geplante Anne-Frank-Zug Kritik hervorgerufen. Ein Bahn-Sprecher sagte der „Bild“: „Wir müssen einräumen, dass wir das Thema leider falsch eingeschätzt und damit Gefühle verletzt haben“. Die Verstrickung von Reichsbahn und NS-Staat sei ein „dunkles Kapitel in der Geschichte der Eisenbahn“.

Von RND/dpa

Sie lieferten sich ein Rennen auf dem KuDamm und töteten einen Fußgänger. Am Nachmittag entscheidet der Bundesgerichtshof, ob die Raser wegen Mordes verurteilt werden können. Das Urteil wird mit Spannung erwartet. Vorab die wichtigsten Fragen und Antworten zum Fall.

01.03.2018

Das Hanseatische Oberlandesgericht in Hamburg hat den 27-jährigen Angreifer für schuldig erklärt und zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Angeklagte hatte im Juli 2017 einen Mann in einem Supermarkt getötet und mehrere Menschen verletzt.

01.03.2018

Sie war Praktikantin, er der mächtigste Mann der Welt. Die Affäre von Monica Lewinsky und Bill Clinton ist ein Paradebeispiel für die aktuelle #MeToo-Debatte, findet die 44-Jährige heute.

28.02.2018