Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Babyleichen über Jahre in Kühltruhe - Mutter verurteilt
Nachrichten Panorama Babyleichen über Jahre in Kühltruhe - Mutter verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 05.04.2018
Ein Polizist steht vor dem Haus in Halle. Quelle: dpa
Halle

Die Tat liegt bereits Jahre zurück: Eine Mutter tötet ihre zwei Babys und bewahrt die Leichen der Neugeborenen bis zu 14 Jahre lang in einem Tiefkühlschrank auf. Das Landgericht Halle/Saale hat die Frau dafür am Donnerstag zu neuneinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. „Sie haben das dunkle Geheimnis über Jahre hinweg für sich behalten“, sagte der Vorsitzende Richter Jan Stengel. Die Frau habe wegen familiärer Probleme und Schulden den Kopf in den Sand gesteckt.

Eigene Interessen über das Recht auf Leben der Kinder gestellt

Die 46-Jährige nahm das Urteil weitgehend regungslos auf. Sie sitzt seit Anfang des Jahres in Untersuchungshaft. Das Gericht folgte mit dem Urteil nahezu dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die zehn Jahre Haft gefordert hatte. Die Angeklagte habe ihre eigenen Interessen über das Recht auf Leben der Kinder gestellt. Den Entschluss, sie zu töten, habe sie jeweils vor der Geburt gefasst, sagte Staatsanwalt Hendrik Weber.

Die Deutsche hatte gestanden, 2004 ein Mädchen und 2008 einen Jungen heimlich entbunden und getötet zu haben. Die Neugeborenen steckte sie jeweils in Plastiktüten und dann in den Tiefkühler. Laut Obduktion sind die Kinder erstickt. Das Mädchen und der Junge seien gesund zur Welt gekommen. Ein psychiatrischer Gutachter hatte der Frau volle Schuldfähigkeit attestiert.

Das Paar hatte bereits zwei Kinder

Die Verteidigung hatte für die Frau sechs Jahre Gefängnis und eine Verurteilung wegen Totschlags in minderschwerem Fall gefordert. Zur Begründung hieß es, die Frau habe für sich keine andere Lösung gesehen. Sie sei von ihrem damaligen Lebenspartner unter Druck gesetzt und erpresst worden. Er habe keine weiteren Kinder haben wollen. Das Paar hatte bereits zwei Kinder. Eine Tochter der Frau ist im Teenageralter, ein Sohn volljährig.

Die Polizei hatte die beiden Leichen Anfang 2018 in der Wohnung der Frau in Benndorf in Sachsen-Anhalt im Tiefkühlschrank gefunden. Die erste Tat fand laut Anklage noch in der damaligen Wohnung der Frau in Helbra statt.

Lebensgefährte soll von den Babys gewusst haben

Gegen den Ex-Lebensgefährten der arbeitslosen Facharbeiterin ermittelt die Staatsanwaltschaft. Er soll den Angaben zufolge zumindest von einem toten Baby in dem Tiefkühlschrank seit längerer Zeit gewusst haben. Erst Anfang dieses Jahres informierte er die Polizei. Das Paar hatte sich 2017 getrennt.

Die Rechtsanwältin der Frau, Carolin Greiner Mai, ließ offen, ob sie gegen das Urteil in Revision gehen wird. Die Höchststrafe bei Totschlag eines Neugeborenen unmittelbar nach der Geburt beträgt laut Gerichtssprecher 15 Jahre Haft.

Von dpa/RND

Ein Staffordshire-Terrier-Mischling tötet offenbar zwei Menschen in Hannover. Anwohner kannten das Tier – und fürchteten es.

05.04.2018
Panorama Voraussetzung für Essensausgabe - Essener Tafel stellt neue Bedingungen auf

Nach der Debatte um die Lebensmittelausgabe an Geflüchtete hat die Tafel in Essen neue Bedingungen für Kunden veröffentlicht. Die Nationalität der Bedürftigen spielt demnach künftig keine Rolle mehr.

05.04.2018

Auch in den besten Familien wird einmal gestritten. In Spanien rätselt man derzeit darüber, ob das Verhältnis zwischen Königin Sofía und ihrer Schwiegertochter Letizia ist. Ein Video soll der Beweis dafür sein.

05.04.2018