Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Australien sperrt den Uluru
Nachrichten Panorama Australien sperrt den Uluru
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 01.11.2017
Bald strafbar: Der Aufstieg auf den Ayers Rock ist nicht nur gefährlich, sondern auch sehr unerwünscht. Quelle: imago
Anzeige
Sydney

Man kann sie ja irgendwie verstehen, die Touristen am Uluru, oder auch Ayers Rock: Da reisen sie Hunderte oder gar Tausende von Kilometern, um den roten Felsenberg zu erreichen – und dann soll es verboten sein, hinaufzuklettern? Obwohl es seit jeher Tausende tun, obwohl ein gut ausgebauter Weg samt Geländer hinaufführt? Tatsächlich gilt seit 1985 die Aufforderung, dies alles zu ignorieren und den mächtigen Inselfelsen nur zu umwandern. Damals wurde der Berg im Zentrum Australiens an die Ureinwohner, die Aborigines, zurückgegeben, für die er ein wichtiges Heiligtum ist. Seit den 1990ern weisen auch offizielle Schilder auf die Bitte der Aborigines hin, ihr Kletterverdikt zu respektieren. Half aber alles nichts, darum kommt 2019 ein staatliches Verbot, inklusive Sperrung.

Der Blick vom Gipfel bietet nicht viel

Fast 348 Meter hoch ragt der Uluru aus dem sonst sehr flachen Outback auf – einige derjenigen, die ihn erklommen haben, beschreiben den Blick vom Gipfel auch als eher öde, schließlich stehe man auf der einzigen Sehenswürdigkeit weit und breit. Dennoch marschieren jedes Jahr Tausende Touristen den Berg hinauf, und immer wieder kam es dabei zu geschmacklosen Zwischenfällen. 2010 etwa strippte eine französische Frau auf der Spitze des Berges und ließ sich im Bikini fotografieren.

36 Menschen starben zudem während des Auf- oder Abstieges seit den 1950ern. Zuletzt kam 2010 ein Urlauber beim Abstieg ums Leben. Er brach kurz vor dem Ende des Weges zusammen und starb trotz aller Wiederbelebungsversuche an Ort und Stelle.

Die Kette, die den Weg nach oben sichert, wird entfernt

Ein Gremium aus acht Ureinwohnern und drei Repräsentanten der Nationalparkbehörde hat nun beschlossen, dem Treiben ein Ende zu setzen und den Weg auf den Felsen ab Oktober 2019 offiziell zu sperren. Die Kette, die bisher den Weg markiert und Wanderern Halt gibt, würde entfernt, wer trotzdem nach oben wandert, müsste mit zwei Jahren Gefängnis oder 60.000 australischen Dollar (fast 40.000 Euro) Strafe rechnen.

Von Barbara Barkhausen/RND

In der Halloween-Nacht sind in Essen mehrere Kleingruppen randalierender Männer aufeinander losgegangen. Die Polizei musste über 1000 Platzverweise aussprechen, zeitweise wurde sogar der Bahnhof gesperrt.

01.11.2017

Im vergangenen Jahr machte der „Volksverräter“ das Rennen, für dieses Jahr nimmt die Gesellschaft für Sprachkritik noch Vorschläge entgegen. „Fake News“ haben allerdings keine große Chance, gewählt zu werden.

01.11.2017
Panorama Das Ende von „House of Cards“ - Kevin Spaceys Kartenhaus wackelt

Eine Entschuldigung, ein Bekenntnis: Will Kevin Spacey mit seinem Outing von Belästigungsvorwürfen ablenken? Hollywood hat nach Harvey Weinstein eine neue Affäre – und Netflix kündigt das Ende von „House of Cards“ an.

01.11.2017
Anzeige