Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Arzt macht Frauen mit Drogen sexuell gefügig – Haft und Sicherungsverwahrung
Nachrichten Panorama Arzt macht Frauen mit Drogen sexuell gefügig – Haft und Sicherungsverwahrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 28.01.2019
Der angeklagte Arzt sitzt auf der Anklagebank. Quelle: Johannes Stein/dpa
Magdeburg

Er hat Frauen mit Drogen sexuell gefügig gemacht, eine Frau starb an den Folgen. Das Landgericht Magdeburg verurteilte einen Arzt am Montag dafür zu neun Jahren Freiheitsstrafe. Das Gericht wies für den 43-Jährigen am Montag zudem einen Aufenthalt in einer Entziehungsanstalt an, damit er von seiner Kokainabhängigkeit wegkommt. Weil die Gefahr bestehe, dass der ehemalige Chefarzt in seiner Freizeit weitere ähnliche Taten begehe, ordnete das Gericht zudem eine Sicherungsverwahrung an.

Der gebürtige Österreicher hatte sich über Jahre mit verschiedenen Frauen getroffen und ihnen vor oder beim Geschlechtsverkehr ohne ihr Wissen Drogen verabreicht. Drei Frauen muss er Schadensersatz zahlen.

Erhebliche Kokaindosis führte zu Herzstillstand bei Frau

In der eineinhalbstündigen Urteilsverkündung erläuterte der Vorsitzende Richter die Einschätzung der Kammer zu insgesamt zehn Taten zwischen September 2015 und Februar 2018. Eine Sexpartnerin des 43-Jährigen starb im vergangenen Februar. Sie erlitt einen Herzstillstand, nachdem der nun Verurteilte ihr Kokain verabreicht hat. Beide hätten sich zuvor einvernehmlich zum Sex mit Fesselspielen verabredet.

Eine erhebliche Kokaindosis habe schließlich zum Herzstillstand bei der Frau geführt, der Arzt habe Wiederbelebungsmaßnahmen gestartet und schließlich einen Notarzt gerufen. Wenige Tage später wurde bei der Frau der Hirntod festgestellt. Das Gericht wertete die Tat als Körperverletzung mit Todesfolge. Eine Tötungsabsicht habe der 43-Jährige nicht gehabt. In Halberstadt leitete der Angeklagte zuletzt in einem Krankenhaus die Klinik für plastische, ästhetische und Handchirurgie.

In mehreren Fällen hatte der Mediziner Frauen Kokain verabreicht, indem er es vor dem Vagina- oder Oralverkehr auf seinen Penis aufbrachte. In anderen Fällen mischte er Substanzen in Getränken auf - ohne Wissen der Partnerinnen. Der Vorsitzende Richter Sternberg betonte mehrfach, dem Arzt sei es allein um das Ausleben seiner sexuellen Vorlieben in Kombination mit seinem Drogenkonsum gegangen, die Gesundheit der Frauen habe er außer Acht gelassen.

„Setzen Sie alles daran, dass so etwas nie wieder passieren kann“

Das Gericht verurteilte den Arzt neben der Körperverletzung mit Todesfolge wegen mehrerer Fälle gefährlicher Körperverletzung und schwerer Vergewaltigung sowie vorsätzlicher Verabreichung von Betäubungsmitteln.

Der Mediziner trat am Montag im grau melierten Pullover und einer beigen Hose vor das Gericht. Sein unrasiertes Gesicht stützte er immer wieder auf die Hände auf. Mehrfach suchte er den Kontakt zu seinen Verteidigern, die ihr Unverständnis über das Urteil mit wiederholtem Kopfschütteln deutlich machten.

Am Ende der Urteilsbegründung sprach der Richter den Arzt direkt an. „Nutzen Sie Ihre Intelligenz. Setzen Sie alles daran, dass so etwas nie wieder passieren kann.“ Wichtig sei, dass er von der Drogensucht wegkomme. Der Großteil des Prozesses war ohne die Öffentlichkeit geführt worden. Auch die Plädoyers waren hinter verschlossenen Türen gehalten worden.

Von Dörthe Hein/RND