Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Alle reden vom Wetter – und oft ist es Unsinn
Nachrichten Panorama Alle reden vom Wetter – und oft ist es Unsinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 08.06.2018
Quelle: Fotolia
Zürich

Wir sehen und hören immer wieder von ihnen, im „National Geographic“ und wenn nachts bei N24 gerade die Hakenkreuze aus sind. Von sogenannten Wilden, Urvölkern, die noch abseits aller Zivilisation in abgelegenen Weltgegenden leben, ohne dass sie je Kontakt zu dem Rest der Welt hatten. Sie üben auf uns eine besondere Faszination aus. Menschen, die noch nie mit den Erkenntnissen der Naturwissenschaft konfrontiert wurden, die in einem quasireligiösen Dickicht von Aberglauben leben, der von Generation zu Generation überliefert wird und gleichmäßig dick bleibt.

Willkommen in Deutschland 2018! In einem durch und durch globulisierten Land. In der öffentlichen Debatte werden gesicherte Erkenntnisse der Wissenschaft gern und häufig ignoriert – vor allem, wenn es um der Deutschen liebstes Thema geht: das Wetter. In Fragen der Naturwissenschaften regiert das kollektive Bildungsprekariat. Deutschland hat den weltweit höchsten Anteil an Wettergeschichten im täglichen Auswurf der neuen Medienwelt, die ihre Daseinsberechtigung vornehmlich durch die Anzahl der Klicks bezieht. Die Absenz von Wissen über die Natur erlaubt, dass zur Erzeugung von Klicks jeglicher Blödsinn geschrieben werden kann, aber nicht als solcher erkannt wird. Luft aus Skandinavien wird zur Russenpeitsche, Wärme aus dem östlichen Mittelmeer zur Sahara-Hitze, es werden im Ernst Jahreszeiten-Vorhersagen abgegeben, die Eisheiligen aus ihrem in Wahrheit warmen Grab exhumiert. Und allgegenwärtig ist das kollektive Jammern der Schneeflöckchen-Generation, der es immer an etwas gebricht, wenn es ums Wetter geht. Mal müsst’s wärmer sein, mal kühler, trockener immer, Regen ja, aber bitte nachts. Und diese Wetterwechsel, die machen sicher Kopfschmerzen. Und der Durchzug, der ungesunde.

Es ist atemberaubend, was wenige Jahrzehnte und die Erlaubnis zur Abwahl von Schulfächern mit einem zumindest in Volksliedern sturmerprobten Land anstellen können. Sicher, ein Teil des völligen Unsinns, an den Deutsche glauben, wurde von den Altvorderen überliefert. Dass man sich „erkälten“ könne etwa. Obwohl allein dieser Gedanke den Stand der Medizin ad absurdum führt, der davon ausgeht, dass doch irgendjemand zum Anstecken da sein muss.

Zugluft oder milde Brise?

Die nationale Obsession in Sachen Durchzug, der nichts anderes ist als ein sehr schwacher Wind, der in ebensolcher und stärkerer Form am Strand von Gran Canaria als angenehm wahrgenommen wird. Weht derselbe allerdings mit zwei Stundenkilometern durch ein deutsches Büro, wird das in fast allen Ländern der Welt unbekannte Wort Durchzug, manchmal auch Zugluft gerufen, auf dass alle gleichsam in der schwülen Stille vor sich hinsäfteln. Dass in vielen tropischen und subtropischen Gegenden, die Deutsche alljährlich heimsuchen, Menschen draußen schwitzend im Wind arbeiten, ohne jemals einen steifen Hals bekommen zu haben, bleibt wahrscheinlich schon mangels Sprachkenntnissen (konnte man auch abwählen) unbekannt. Auch die Hoffnung, dass Opa von der Legion Condor aus den südlichen Gauländern berichtet hat, dass es damals mit dem Fahrtwind auf dem Panzer nicht so schlimm war, stirbt aus.

So bleibt alles, wie es war und wird mit der empfindsamen, aber in Naturwissenschaften recht ahnungslosen Generation noch schlimmer. Im Sommer 2018, vor wenigen Wochen, veröffentlicht die dpa Tipps, wie man sich vor Blitzschlag schützen kann. Ein paar Zitate aus dem Vorhof der Hölle: „Zu anderen Lebewesen – auch den eigenen Kindern und dem Hund – einen Abstand von mindestens einem Meter, besser sogar drei Metern einhalten.“ Außerdem könne „der Regenschirm bei Gewittern zur tödlichen Gefahr werden, genauso gilt das zum Beispiel für Golfschläger und Trolleys“. Und bei Gewitter müssten „Bergsteiger einen Abstand von mindestens drei Metern zum Gestein halten“.

Alle diese Tipps sind völliger Blödsinn. Abgesehen davon, dass es Bergsteiger immer wieder schwer haben, drei Meter über dem Gestein zu schweben, weiß man seit Jahrzehnten, dass der Blitz gern selbst entscheidet, wo er reinhämmert und es mitnichten so ist, dass Metall eine besondere Attraktion für ihn darstellt. Manchen Menschen mag aufgefallen sein, dass dieser angeblich metalllüsterne Blitz so oft in Bäume schlägt und bereitgestellte Blitzableiter aus Metall einfach so verschmäht. Man liest auch hin und wieder von Menschen, die mit oder ohne Fahrräder getroffen werden – dem Blitz ist das mit dem Eisen nämlich ganz egal. Auch wenn jeder Golfklub, der etwas auf sich hält, im Klubhaus fälschlicherweise via Anschlagbrett droht, dass der Leibhaftige aus dem Cumulonimbus lieber in die Golfer mit dem metallenen Stöckchen fahren will. Nein, er nimmt genauso gern die mit dem hölzernen.

Anarchie im Wetterbericht

Es ist wirklich ein Drama: Heute bestehen 80 bis 90 Prozent der Wettergeschichten in deutschen (Online-) Medien aus falschen Informationen oder häufig sogar aus völlig frei erfundenem Schwachsinn. Meine Wissenschaft ist ein Hort der Anarchie geworden, wo fern des Zugriffs des Presserats (einige der Mitglieder haben wahrscheinlich auch all die naturwissenschaftlichen Fächer abgewählt) richtig geholzt werden kann – ohne Gefahr zu laufen, dass die Leser etwas davon merken oder gar jemand gegen die Berichte klagt. Lokaljournalisten schreiben hymnische Heldengeschichten auf sogenannte „Hagelflieger“, denen in zwei offenbar besonders bildungsfernen Landkreisen der Nation gehuldigt wird, obwohl die Nichtsnutzigkeit der Flugzeuge, die bei Hagelgefahr eine Silberjodidverbindung in die Luft bringen, weltweit anerkannt ist.

In einem Land, das in weiten Teilen daran glaubt, dass Flüsse und Kanäle Wetterscheiden seien, der Mond einen Einfluss auf das Wetter hätte und „Mondholz“ teurer verkauft wird, weil es ohne Mitwisserschaft des Baumes Vollmond war, kann alles geschrieben werden, weil nichts für unmöglich gehalten wird.

Gefühl schlägt Wissenschaft

Der Sieg des subjektiven Gefühls über die langweiligen Niederungen der Wissenschaft hat hierzulande eine weltweit blühende Landschaft für eine regelrechte Aberglauben­industrie ermöglicht. Kinder bekommen wieder Krankheiten, weil Eltern irgendwie fühlen, dass Impfen nicht so gut sei. Im Land der Gefühlsherrschaft und der latenten Ignoranz gegenüber Kinderrechten dürfen Eltern noch selbst entscheiden, welche Experimente sie mit ihren Blagen durchführen dürfen. Denn was sind schon die potenziellen Leiden der Kinder gegen das tägliche echte Elend der Deutschen, die sich „wetterfühlig“ fantasieren? Auch wenn im Auftrag und mit großem finanziellen Engagement der Pharmaindustrie eifrig geforscht wird, um – bitte, bitte, bitte – irgendeinen Zusammenhang zwischen Wetter und Wohlbefinden zu konstruieren, es ist noch nicht gelungen.

Ist der Sommer bald vorbei? Nach dem warmen Mai fürchten manche, der Sommer habe sein Pulver verschossen. Quelle: dpa

Dass überhaupt daran geforscht wird, liegt daran, dass auch Mediziner in der Schule Fächer abwählen konnten. Man könnte ihnen sagen, dass ein aufziehendes Tief auch durch die Durchquerung des Teutoburger Waldes oder eine Fahrt in einem Hochhausaufzug simuliert werden kann. Ärzte könnten wissen, dass der Luftdruck schon bei einem Aufstieg von acht Metern um ein Hektopascal sinkt. Da das viele Patienten auch nicht wissen, haben sie das Privileg, getriggert durch Wetterberichte, ihre körperlichen Beschwerden in „Wetterfühligkeit“ umzudeuten, obwohl sie bei der Fahrt zur Arbeit fast überall jeden Tag dramatische Wetterveränderungen mit Hochs und Tiefs erleben, ganz ohne Beschwerden. Weil Nichtwissen auch Vorteile hat. Noch besser wäre es, würden „Wetterfühlige“ keine Wetterberichte mehr konsumieren, dann hätten sie nämlich fast gar keine Beschwerden mehr. Was nämlich erforscht ist, dass man solche Sachen auch wirklich bekommen kann, wenn man sehr glaubt, dass man sie bekommen müsste.

Der Wahnsinn des Biowetters

Zum Wahnsinn des Biowetters gehört es auch, dass Menschen (und manche Medienschaffenden) im Ernst daran glauben, dass wir darunter leiden, wenn es draußen über fünf Tage verteilt zehn Grad wärmer wird – das gilt als schrecklicher Temperaturanstieg, der furchtbare Dinge mit demselben Organismus macht, der klaglos den Temperatursprung von 30 Grad innerhalb von Minuten an einem kalten Wintertag in die Wohnung aushält, von Saunagängen ganz zu schweigen. Es ist lustig sich vorzustellen, welche geheimnisvollen Außenfühler Menschen haben wollen, die sich vor allem in Innenräumen aufhalten, aber dennoch angeblich spüren möchten, wie es doch draußen wärmer wurde.

Das eigene Gefühl hat Rationalität und Wissenschaftlichkeit weitgehend ersetzt. So ist es möglich geworden, dass Menschen hierzulande im Ernst glauben, dass es in einem deutschen Sommer normal sei, wochenlang Sonne und Hitze zu haben. Schon durfte man von der düsteren Ahnung lesen, dass nach dem warmen April und Mai „der Sommer schon sein Pulver verschossen“ hätte, als ob es jedes Jahr ein festes Temperaturkontingent gäbe, was früher oder später verbraucht ist.

Trichterwolke, Tornado? Egal!

Niemand weiß heute, wie der Sommer wird. Dass nicht nur „Bild“ trotzdem gern auch Scharlatane zu diesem Thema befragt, zeigt die Verkommenheit vieler Medien heute, was naturwissenschaftliche Themen betrifft. Es spielt keine Rolle mehr, was wahr ist, was nicht, kein Tag ohne frei erfundene Lügen zum Thema auf den Onlineseiten von „BildSom“, „Focus“ und anderswo. Check und Gegencheck dieses Unsinns ist offenbar von gestern. Wenn der „Nordkurier“ in dieser Woche eine Trichterwolke falsch, weil wahrscheinlich besser klickend, einen „Minitornado“ nannte, kann man die Redaktion darauf aufmerksam machen, bekommt dann aber eine beleidigt hämische „Kachelmann wettert gegen …“-Geschichte. Denn für viele Journalisten, die übers Wetter schreiben, gilt offenbar die gleiche Maxime wie für deren Publikum: Mag sein, dass es keine Russenpeitsche, kein Minitornado, kein Rekord war – aber es hat sich so angefühlt. Und es klickt doch gut.

Unser Gastautor Jörg Kachelmann (59) ist Meteorologe und Unternehmer. Der Schweizer betreibt mit seinem Team unter anderem die Internetseite kachelmannwetter.com. Zur Kachelmann Gruppe gehören außerdem die Schweizer Tochter Meteologix AG, die internationale Websites auf meteologix.com betreibt, sowie die Firmen WeatherOk Inc. mit Sitz in Maine, USA, (weather.us) und Meteologix Australia in Sydney. Quelle: privat

Von Jörg Kachelmann/RND

Ali B. (20), der mutmaßliche Mörder der 14-jährigen Susanna F. aus Mainz ist im Irak festgesetzt worden. Das sagte Innenminister Horst Seehofer bei der Innenministerkonferenz in Quedlinburg.

08.06.2018

Vor rund drei Monaten kam die Tochter von Prinzessin Madeleine und Christopher O’Neill auf die Welt. Jetzt ist sie getauft worden. Die Kleine hat die Zeremonie friedlich über sich ergehen lassen – und schlief dabei ein.

08.06.2018

Das Gericht stellte die besondere Schwere der Schuld fest: Ein Familienvater, der seine Frau zu Tode geprügelt hat, muss lebenslang ins Gefängnis.

08.06.2018