Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama ADAC warnt vor „Stauwochenende des Jahres“
Nachrichten Panorama ADAC warnt vor „Stauwochenende des Jahres“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 02.08.2018
Der ADAC rechnet mit dem schlimmsten Stau des Jahres. Quelle: Lino Mirgeler/dpa
München/Frankfurt

Zum Ende der Sommerferien steht laut dem ADAC vermutlich das „heißeste Stauwochenende des Jahres“ bevor - und das im doppelten Sinn. Der Automobilclub warnt für das letzte Wochenende der Sommerferien in Rheinland-Pfalz und im Saarland vor langen Staus auf den Autobahnen. Auch in den Zügen der Deutschen Bahn wird es wieder voll. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt erneut ein Hitzewochenende mit Temperaturen von bis zu 36 Grad voraus.

Weil außer in Sachsen und Sachsen-Anhalt auch in Bremen, Niedersachsen und in Teilen Skandinaviens die Ferien enden, sorge besonders der Verkehr in Richtung Norden für hohe Staugefahr, sagt ADAC-Sprecherin Monika Gaß: „Am Wochenende wird es viel Verkehr geben.“ Denn zusätzlich sind Baden-Württemberg und Bayern in ihrer zweiten Ferienwoche und daher noch auf dem Weg in den Urlaub.

ADAC rät: Auf Reisezeit achten

Stauschwerpunkte sind laut Gaß das Rhein-Main- sowie das Rhein-Neckar-Gebiet, das noch zum Einzugsbereich von Rheinland-Pfalz zähle. Besonders viel Verkehr werde es auf den Autobahnen 6 und 61 sowie 5 und 8 als „klassische Zufahrtswege“ nach Rheinland-Pfalz geben. Im Vergleich zu anderen Regionen bleibe der Verkehr in Rheinland-Pfalz und dem Saarland aber verhältnismäßig angenehm, sagt die ADAC-Sprecherin.

Wer die größten Staus möglichst vermeiden will, sollte auf die Reisezeit achten. Der ADAC warnt explizit vor Staugefahr am Freitag von 13 bis 20 Uhr, am Samstag von 11 bis 18 Uhr sowie am Sonntag von 14 bis 20 Uhr. Die Deutsche Bahn (DB) rechnet ebenfalls - wie während der gesamten Ferienzeit - mit vollen Zügen. „Darauf müssen sich die Fahrgäste momentan einfach einstellen“, sagte ein DB-Sprecher.

Von RND/dpa