Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama 54 Mann rücken für verschimmeltes Pausenbrot aus
Nachrichten Panorama 54 Mann rücken für verschimmeltes Pausenbrot aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 24.09.2017
Auch für giftige Pausenbrote rücken Feuerwehr und Rettungsdienste aus. Quelle: dpa
Anzeige
Mutlangen

Ein verschimmeltes Pausenbrot in einer Vesperdose hat in Mutlangen (Ostalbkreis) einen Feuerwehreinsatz verursacht. Nach Auskunft der Polizei vom Samstag lag der Behälter im Garten eines Anwohners. Als dieser die Dose am Freitagabend öffnete, kam ihm eine dunkle Rauchwolke entgegen. Da der Mann kurz darauf Hautreizungen verspürte, wurden Feuerwehr und der Rettungsdienst alarmiert, die dann auch mit 54 Mann und Atemschutz anrückten. Sogar das Landeskriminalamt wurde eingeschaltet. Die Experten dort fanden heraus, dass es sich bei dem Inhalt um ein verdorbenes Pausenbrot handelte. Dieses war bereits so stark verschimmelt, dass der Finder es tatsächlich nicht mehr als solches erkennen konnte. „Die Herkunft der Vesperdose konnte bislang nicht ermittelt werden“, schrieb ein Polizist in die Pressemitteilung.

Von dpa/RND

Die vor 40 Jahren von Terroristen entführte Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist wieder in Deutschland. In Friedrichshafen am Bodensee landeten am Samstag zwei Frachtflugzeuge, die die in Einzelteile zerlegte Boeing 737 aus Brasilien in die Heimat zurückbrachten.

23.09.2017

Ein neues Erdbeben der Stärke 6,4 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten Mexiko erschüttert. Das Zentrum lag im Süden des Landes bei der Stadt Ixtepec im Bundesstaat Oaxaca, hieß es am Samstag in vorläufigen Angaben des Seismologischen Instituts. In der Millionenmetropole Mexiko-Stadt wurde Erdbebenalarm ausgelöst.

23.09.2017

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung. Die Lage sei besorgniserregend. Mehr als 14.000 Anwohner aus Dörfern in der Nähe des Vulkans haben mittlerweile ihre Häuser verlassen.

23.09.2017
Anzeige