Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
14 Menschen in brasilianischer Disco erschossen

Schießerei in Fortaleza 14 Menschen in brasilianischer Disco erschossen

Bei einer Schießerei in einem Nachtclub in der brasilianischen Stadt Fortaleza sind mindestens 14 Menschen getötet worden. Die Polizei vermutet mächtige Verbrecherorganisationen hinter dem bewaffneten Angriff.

Voriger Artikel
So modern, so primitiv
Nächster Artikel
Ein guter Fang

Brasilianische Polizisten bei einem Einsatz in Rio (Symbolbild).

Quelle: dpa

Fortaleza. In der Nacht zu Samstag haben mehrere Bewaffnete den Nachtclub in der nordbrasilianischen Stadt Fortaleza gestürmt. Die Täter eröffneten das Feuer und töteten mindestens 14 Gäste, wie die Zeitung „Diario do Nordeste“ unter Berufung auf die Polizei berichtete. Die meisten Opfer waren demnach Frauen.

Die Polizei geht davon aus, dass die Attacke im Zusammenhang mit Revierkämpfen zwischen verfeindeten Drogenbanden steht. Ersten Erkenntnissen zufolge griffen Mitglieder des Gang Guardiões do Estado (Wächter des Staats) dabei Angehörige der Bande Comando Vermelho (Rotes Kommando) an.

Das Comando Vermelho ist eine der ältesten und mächtigsten Verbrecherorganisationen des Landes. Es hat seine Hochburg in Rio de Janeiro und kontrolliert dort große Teile des Drogenhandels. Das Verbrechersyndikat ist aber auch in anderen Regionen Brasiliens und im Ausland aktiv. Die Guardiões do Estado sind eine lokale Gang aus Fortaleza und ringen dort mit dem Comando Vermelho um Macht und Geschäftsanteile.

Kinder unter den Verletzten

Die schwer bewaffneten Angreifer fuhren laut Polizei in drei Autos vor die Disco und schossen auf die Feiernden. Sechs weitere Menschen wurden bei dem Angriff verletzt, darunter ein zwölfjähriger Junge. Unter den Opfern waren offenbar auch Unbeteiligte. Vier ihrer Freunde seien bei dem Angriff getötet worden, sagte eine Zeugin der „Diario do Nordeste“. Keiner von ihnen sei kriminell gewesen.

Im Bundesstaat Ceará rund um Fortaleza wurden im vergangenen Jahr über 5000 Tötungsdelikte registriert - rund 50 Prozent mehr als 2016. Aufgrund von Kürzungen der Polizei-Etats wegen der schweren Haushaltskrise in Brasilien hat sich die Sicherheitslage in weiten Teilen des Landes zuletzt verschlechtert.

Von RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr