Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
ZDF plant neue Serien und Samstagkrimis

Programmchef im Interview ZDF plant neue Serien und Samstagkrimis

Neues Jahr, neue Sendung: Das Zweite zeigt 2014 neue Samstags-Krimis und Vorabendserien. Bei „Wetten, dass..?“ soll sich nichts ändern. Mit der Quote liegt das ZDF nach eigenen Angaben auch 2013 vorn.

Voriger Artikel
Der „Satan“ aus dem Netz
Nächster Artikel
„Dann war's das“

„Unser Comedy- und Kabarettangebot werden wir weiter verstärken“: ZDF-Programmchef Norbert Himmler.

Quelle: dpa

Mainz. Das ZDF bringt im nächsten Jahr neue Serien, Krimis und Shows. „Ab Mitte Februar sind neue Samstagskrimis zu sehen: Helen Dorn, Kommissarin Heller, Friesland und München Mord“, sagt Programmdirektor Norbert Himmler im dpa-Interview. Christian Rach gehe in einer Show der Frage auf den Grund, wie sich die Bundesbürger ernähren. Bei „Wetten, dass..?“ seien keine Änderungen geplant. Auch 2013 hat das ZDF nach eigenen Angaben bei der Quote die Nase vorn: Der Marktanteil liege bisher bei 12,9 Prozent (+ 0,3 Punkte).

Welche ZDF-Quote ist für das Jahr 2013 jetzt schon absehbar? Sind Ihre Erwartungen damit erfüllt worden?

Das ZDF liegt kurz vor Jahresende mit einem Marktanteil von 12,9 Prozent deutlich vorn. Wir sind im Januar gut gestartet und haben den Vorsprung ausgebaut, obwohl es ein Jahr ohne Sport-Großereignisse war. Es ist also auch ein Erfolg unserer Regel-Sendungen. Mich freut besonders, dass auch unsere Digitalkanäle immer mehr Zuschauer haben: ZDFneo hat die 1-Prozent-Schallmauer durchbrochen und gehört damit zu den etablierten Sendern auf Augenhöhe mit Arte, 3sat und den dritten Programmen.

Was wird das Jahr 2014 im Programm an Neuerungen bringen? Gibt es Veränderungen bei Serien, Spielfilmen oder Shows?

Wir arbeiten an neuen Serienformaten für den Vorabend wie „Die Familiendetektivin“ mit Elena Uhlig. Ab Mitte Februar sind neue Samstagskrimis zu sehen: Helen Dorn, Kommissarin Heller, Friesland und München Mord. Christian Rach wird in einer 90-minütigen Bühnenshow Ernährungs- und Verbrauchermythen entzaubern. Im Kulturbereich zeigt sich „Aspekte“ ab Februar in neuem Design mit Gästen vor Publikum und längerer 45-Minuten-Formatierung. Unser Comedy- und Kabarettangebot werden wir weiter verstärken und ab Februar „Die Anstalt“ unter der neuen Leitung von Claus von Wagner und Max Uthoff fortführen.

Gibt es andere Projekte, die geplant sind für das nächste Jahr?

Zum Jahresauftakt zeigen wir am 5. und 6.1. den Mittelalter-Zweiteiler „Die Pilgerin“ nach dem gleichnamigen Roman von Iny Lorentz. Im Februar werden wir mit dem Wagner-Eventfilm „Der Clan“ eines von vielen weiteren fiktionalen Highlights setzen. Die großen Jahrestage im nächsten Jahr begleiten wir mit zahlreichen Akzenten im Programm. Den 100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges greifen wir zum Beispiel mit der großen Produktion „Sarajevo“ auf, das 25. Jubiläum des Mauerfalls mit der außergewöhnlichen Dokumentationsreihe „Die Deutschland Saga“.

Planen Sie bei „Wetten, dass..?“ Änderungen? Wird Michelle Hunziker künftig wieder Assistentin sein?

„Wetten, dass..?“ ist nach wie vor die best eingeschaltete Show im deutschen Fernsehen. Die Quote ist wieder nach oben gegangen in der Dezember-Sendung. Und Michelle Hunziker hat einen prima Job gemacht.

Interview: Oliver von Riegen/dpa

Zur Person

Norbert Himmler wurde 1971 in Mainz geboren. Nach Studium (Germanistik und Politikwissenschaft) und Promotion begann er 1997 im Zweiten als freier Mitarbeiter der „heute“-Redaktion. Er volontierte und kam über das Landesstudio Rheinland-Pfalz und den „Länderspiegel“ zur Planungsredaktion, die er von 2002 bis 2008 leitete. Im Anschluss war Himmler Leiter der Spielfilm/ZDFneo-Hauptredaktion, bis er 2002 Programmdirektor wurde und Thomas Bellut ablöste.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abschied von Wolfgang Stumph
Foto: Ermittlungen im Mietweihnachtsmannmilieu: Kommissar Stubbe (Wolfgang Stumph) – hier mit Engel (Julia Dietze) – will in „Tödliche Bescherung“ einen Mord klären.

Nach fast 20 Jahren verabschiedet sich der Hamburger Hauptkommissar Wilfried Stubbe in den Fernsehruhestand – und das mit gleich drei Folgen.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Medien
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr