Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Netzwelt Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Nachrichten Medien Netzwelt Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 19.07.2018
Der Gründer von Facebook, Mark Zuckerberg. Quelle: dpa
New York

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von der Plattform verbannen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Interview des US-Technikblogs Recode sagte er, er selbst sei Jude und es gebe eine Reihe von Menschen, die den Völkermord an den Juden im Zweiten Weltkrieg bestritten. Das finde er sehr beleidigend. „Aber am Ende glaube ich nicht, dass unsere Plattform das herunternehmen sollte, weil ich denke, dass es Dinge gibt, bei denen verschiedene Menschen falsch liegen. Ich denke nicht, dass sie absichtlich falsch liegen“, erklärte er.

Facebook will vor allem die Verbreitung von Fake News verhindern

Die Interviewerin Kara Swisher unterbrach Zuckerberg an dieser Stelle und sagte, im Fall von Holocaust-Leugnern könne dies wohl doch Absicht sein. Zuckerberg sagte daraufhin, es sei schwierig, die Absicht in Zweifel zu ziehen und die Absicht zu verstehen. Er denke nur, dass auch er selbst – wie viele andere Menschen – falsche Dinge sage, wenn er öffentlich rede. Er wolle nicht jemanden von der Plattform nehmen, der – auch mehrfach – falsche Sachen sage. Solange er nicht versuche, Unheil zu organisieren oder jemanden anzugreifen, dann könne er diesen Inhalt auf seine Seite stellen – auch wenn andere nicht damit einverstanden seien oder es beleidigend fänden. Aber das bedeute nicht, dass die Inhalte weit verbreitet werden sollten – im Gegenteil, dies müsse dann verhindert werden.

Posts, die zu Gewalt aufrufen, sollen gelöscht werden

Nach heftiger Kritik in den sozialen Netzwerken ergänzte Zuckerberg in einem Nachtrag: „Ich persönlich finde die Leugnung des Holocausts zutiefst beleidigend und ich wollte absolut nicht die Absicht von Leuten verteidigen, die das leugnen.“ Ziel bei Fake News sei es nicht, jemanden zu hindern, etwas Unwahres zu sagen – sondern Fake News und die Ausbreitung von Falschinformationen über die Facebook-Dienste zu stoppen. Sollte ein Post zu Gewalt oder Hass gegen einzelne Gruppen aufrufen, „würde dieser entfernt“.

Wie Facebook mit Gewalt und Hassrede auf seiner Plattform umgeht, wird immer wieder kritisiert. Eine investigative Recherche eines britischen Fernsehsenders in einer Content-Managment-Agentur zeigte, wie dort mit Gewalt und Hassrede umgegangen wird.

Von dpa/RND

Jetzt ist es auch in Deutschland so weit: Zum ersten Mal wurde mehr Geld mit Streaming eingenommen als mit dem Verkauf von CDs. In anderen Ländern ist das schon länger so.

18.07.2018

4,3 Milliarden Euro Strafe muss Google im Android-Verfahren bezahlen. Es ist die bislang höchste Wettbewerbsstrafe der EU-Kommission für ein einzelnes Unternehmen. Sie will, dass Google schnell sein Android-Geschäft ändert – sonst drohen weitere Strafen.

18.07.2018

Content-Moderatoren bei Facebook sollen Posts, die gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen, löschen. Eine Undercover-Reportage deckte dabei zweifelhafte Methoden auf. Facebook hat reagiert.

18.07.2018