Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Netzwelt WhatsApp-Werbung: Viele Nutzer wollen Messenger nicht mehr nutzen
Nachrichten Medien Netzwelt WhatsApp-Werbung: Viele Nutzer wollen Messenger nicht mehr nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 22.08.2018
WhatsApp bleibt nicht werbefrei. Quelle: Martin Gerten/dpa
Mountain View

Anfang August kündigte WhatAapp an, ab dem kommenden Jahr in seiner App Werbung schalten zu wollen. Die Anzeigen sollen nicht in den Chats, sondern im „Status“-Bereich erscheinen. Doch viele Nutzer lehnen Werbung im WhatsApp-Messenger ab. In einer Umfrage, die das Computermagazin Chip beauftragt hatte, gaben 53 Prozent der Befragten an, WhatsApp eher nicht oder sogar auf gar keinen Fall mehr nutzen zu wollen, sollte die App Werbung zeigen.

Die WhatsApp-Gründer Jan Koum und Brian Acton hatten sich in der Vergangenheit immer wieder gegen einen Finanzierung des Dienstes durch Werbung ausgesprochen. Sie haben aber den Facebook-Konzern verlassen, zu dem WhatsApp gehört. Die geplanten Werbeeinnahmen sollen dazu beitragen, WhatsApp aus der Verlustzone zu bringen.

Rund 55 Prozent der Deutschen kommunizieren laut der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie täglich über Whatsapp. Doch obwohl viele Smartphone-Besitzer routiniert im Umgang mit der Messenger-App sind, gibt es zahlreiche Funktionen, die noch nicht jeder kennt. Wir zeigen Ihnen 13 Funktionen, die die Kommunikation erleichtern.

Mit dem „Stories“-ähnlichen Format hatte WhatsApp auf den Erfolg von Snapchat reagiert: Mit „WhatsApp Status“ kann man Texte, Fotos, Videos und animierte GIFs teilen, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Das Feature wird derzeit von rund 450 Millionen Menschen genutzt.

Warum immer mehr Firmen WhatsApp von ihren Diensthandys verbannen und welche Alternativen es gibt, lesen Sie hier.

Von asu/dpa/RND

Erst Microsoft, jetzt Facebook. Fast wirkt es wie eine konzertierte Aktion, in der das soziale Netzwerk und der Software-Konzern gegen Hacker, Datenklau und Desinformation im Netz vorgehen. Und der Finger zeigt nach Moskau und Teheran.

22.08.2018

Das soziale Netzwerk Facebook hat Probleme mit „Fake News“. Abhilfe schaffen soll jetzt ein Bewertungssystem für die Vertrauenswürdigkeit der Nutzer.

21.08.2018

Vor der nächsten großen US-Wahlrunde im November erwischt Microsoft Hacker bei Vorbereitungen zum Datenklau beim Senat und politischen Organisationen. Der Software-Konzern sieht die Urheber in Russland, der Kreml weist den Vorwurf zurück.

21.08.2018