Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Netzwelt Twitter will Alex Jones nicht sperren
Nachrichten Medien Netzwelt Twitter will Alex Jones nicht sperren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 08.08.2018
Alex Jones wird von Polizisten aus einer Gruppe von Demonstranten herausgeführt. Quelle: John Minchillo/AP
San Francisco

Spotify und YouTube, Apple und Facebook: Nach und nach haben die großen Tech-Firmen den Verschwörungstheoretiker Alex Jones von ihren Plattformen verbannt. Doch Twitter fehlt in der Aufzählung – und das wird wohl auch erst mal so bleiben. Denn, so das Argument von Twitter, Jones habe nicht gegen die Twitter-Regeln verstoßen.

Die Entscheidung sei für viele schwer zu verstehen, gibt Twitter-Chef Jack Dorsey zu. Doch man werde Jones an den gleichen Standards wie jeden anderen Account messen. „Wenn wir uns beugen und einfach auf äußeren Druck reagieren, anstatt auf einfache Prinzipien, die wir unabhängig von politischen Standpunkten unparteiisch durchsetzen (und entwickeln), werden wir zu einem Dienst, der durch unsere persönlichen Ansichten konstruiert wird und in jede Richtung schwingen kann“, schreibt Dorsey.

Jones hatte in der Vergangenheit unter anderem verbreitet, dass die US-Regierung an den Anschlägen am 11. September 2001 in New York beteiligt gewesen sei. Auch behauptete er, dass der Amoklauf an der Sandy Hook High School von Schauspielern inszeniert worden oder dass der Klimawandel ein Mythos sei.

Facebook, Apple, YouTube und Spotify hatten von Jones veröffentlichtes Material in der vergangenen Woche aus dem Netz genommen. Die Maßnahmen wurden nach Berichten eingeleitet, dass Jones auf den Seiten Gewalt verherrliche sowie Muslime, Zuwanderer und Transgender verunglimpfe. Der Druck auf Twitter war seitdem gestiegen, dasselbe zu tun.

Von asu/dpa/RND

Ein falsches Facebook-Profil anlegen, das erlauben die Facebook-Nutzungsbestimmungen eigentlich nicht. Doch für manche Wissenschaftler und Journalisten ist das ein wichtiges Recherche-Werkzeug. Sie wollen, dass Facebook für sie die Regeln ändert.

11.08.2018

Ein falsches Facebook-Profil anlegen, das erlauben die Facebook-Nutzungsbestimmungen eigentlich nicht. Doch für manche Wissenschaftler und Journalisten ist das ein wichtiges Recherche-Werkzeug. Sie wollen, dass Facebook für sie die Regeln ändert.

08.08.2018

Die Foto-App Snapchat hat erstmals Nutzer verloren, die Anleger scheint das allerdings nicht zu stören: Die Aktie legte trotzdem zu – vor allem wegen guter Umsatzzahlen.

08.08.2018