Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Netzwelt Google sperrt 39 YouTube-Konten mit Verbindung zum Iran
Nachrichten Medien Netzwelt Google sperrt 39 YouTube-Konten mit Verbindung zum Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 24.08.2018
Google geht gegen Propaganda-Accounts vor. Quelle: Matt Rourke/AP/dpa
Mountain View

Google geht gegen Propaganda vor. Das Unternehmen teilte mit, dass es 39 YouTube-Konten, sechs Blogs auf der Seite Blogger und 13 Konten bei Google+ gesperrt habe. Man habe Beweise gesammelt, die die Betreiber der Konten mit dem Rundfunk der Islamischen Republik Iran (Irib) in Verbindung bringen, teilte Google mit. Die Kanäle hätten ihre Zugehörigkeit zu der staatlichen Rundfunkgesellschaft verschleiert.

Die Untersuchungen liefen noch, schreibt Google-Vize-Präsident Kent Walker, und man werde die Ergebnisse mit den Starverfolgungsbehörden aber auch mit anderen Unternehmen der Branche teilen. Die staatlich geförderten Phishing-Angriffe aus dem Iran seien nicht die einzigen, die entdeckt wurden. Google ist eigenen Angaben zufolge auch verstärkt gegen Akteure aus Russland vorgegangen.

Auch Facebook und Twitter sperren Konten

Kurz zuvor hatte Facebook 652 Accounts, Seiten und Gruppen, die aus dem Iran und mutmaßlich vom Umfeld des russischen Militärgeheimdiensts betrieben worden sein sollen, gelöscht. Auch Twitter ging gegen Beeinflussung von außen vor. Das Unternehmen teilte mit, man habe 284 Konten eingefroren. „Basierend auf unserer bestehenden Analyse scheint es, dass viele dieser Konten aus dem Iran stammen“, hieß es. Microsoft hat die Kontrolle über sechs täuschend echt aussehende Webdomains übernommen, die von Hackern aufgesetzt worden waren.

In den USA will man vor allem Manipulationen der öffentlichen Meinung vor den Kongresswahlen im November verhindern.

Von dpa/RND

Spielen bald alle nur noch per Stream? Anbieter virtueller Gaming-PCs und Streamingdienstleister arbeiten gerade hart am Ende des klassischen Gaming-PCs. Das muss nicht mal eine schlechte Sache sein – aus gleich mehreren Gründe

23.08.2018

Facebook und Apple geraten wieder aneinander: Apple hat eine Sicherheits-App von Facebook aus dem App-Store gedrängt. Der Grund: Sie sammelt zu viele Daten. Facebook wiederum sperrt die App myPersonality.

23.08.2018

Die Bundeswehr wirbt zur Gamescom um neue Rekruten – und setzt dabei bewusst auf Gaming-Sprache. Man wolle damit zum Nachdenken anregen, heißt es. Andere finden die Aktion dagegen kriegsverherrlichend.

23.08.2018