Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Netzwelt Falsche BSI-Mails enthalten Schadsoftware
Nachrichten Medien Netzwelt Falsche BSI-Mails enthalten Schadsoftware
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 15.01.2018
Betrüger versenden Spamnachrichten, die das BSI als Absender tragen. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Bonn

Im Zusammenhang mit den Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre kursieren gefälschte E-Mails im Namen BSI. Die Spam-Nachricht mit dem Betreff „Kritische Sicherheitslücke - Wichtiges Update“ sollte unbesehen gelöscht werden, rät die Behörde. Denn wer auf Links in der Mail klickt, landet auf einer gefälschten Webseite, die im Design dem BSI-für-Bürger-Informationsangebot rund um die Sicherheitslücken täuschend echt nachempfunden ist. Hinter einem Download-Link lauert dann Schadsoftware, die Rechner oder Mobilgerät infizieren soll.

In diesem Zusammenhang weist das BSI darauf hin, dass die notwendigen Betriebssystem-Updates zum Schließen der Schwachstellen von den jeweiligen Herstellern oder Entwicklern zum Herunterladen bereitgestellt und nicht per E-Mail verteilt werden. Unter https://www.bsi-fuer-buerger.de gibt die Behörde genaue Informationen und Handlungsempfehlungen rund um die Prozessor-Sicherheitslücken.

Von dpa/RND

Der Twitter-Kanal von „Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer ist in der Nacht auf Sonntag gehackt worden. Dies meldete der „Spiegel“ per Twitter. Bis etwa 1 Uhr erschien auf Brinkbäumers Account als angehefteter Tweet eine Türkei-Flagge und ein Bild des türkischen Staatspräsidenten Erdogan.

14.01.2018

Nachrichten, die über Whatsapp verschickt werden, sind mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt. Sicherheitsforscher haben jetzt herausgefunden, dass eine Sicherheitslücke theoretisch das hacken von Gruppenchats ermöglicht.

12.01.2018

Mark Zuckerberg will Facebook wieder persönlicher machen: Mehr Beiträge von Freunden im Newsfeed – und weniger von Facebook-Seiten, denen man folgt. So sei das besser für das Wohlbefinden. Medien könnten durch die radikale Änderung im Nachteil sein.

12.01.2018