Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Netzwelt Facebook: Skurrile Aktion gegen Rache-Pornos
Nachrichten Medien Netzwelt Facebook: Skurrile Aktion gegen Rache-Pornos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 08.11.2017
Ungewöhnliche Aktion von Facebook. Quelle: dpa
Anzeige
Sydney

Sendet uns eure Nacktbilder, damit sie nicht gegen euren Willen im Internet landen: Mit einer ungewöhnlichen Methode will die Regierung Australiens verhindern, dass Nacktfotos ohne die Zustimmung der Abgebildeten im Internet verbreitet werden.

Die Nutzer sollen dafür die Bilder zunächst an sich selbst über Facebooks Kurzmitteilungsdienst Messenger schicken. Dabei wird eine Art digitaler Fingerabdruck davon erstellt und gespeichert. Dadurch kann das Foto erkannt und blockiert werden, wenn jemand anderes es hochladen will.

Die Beauftragte der Regierung für den Schutz von Bürgern im Internet testet das Verfahren derzeit in Zusammenarbeit mit Facebook, wie der australische Rundfunk ABC berichtete. Die Regierung verwies auf den Bericht. Facebook speichere die Bilder nicht, betonte die Regierungsbeauftragte Julie Inman Grant.

Ihre Behörde habe über viele Möglichkeiten zum Schutz der australischen Nutzer nachgedacht und sei zu dem Schluss gekommen, dass Facebook als eine der größten Technologiefirmen der Welt der sicherste Weg sei.

Ziel sei, die in Australien weit verbreiteten sogenannten Rache-Pornos zu verhindern. Nach Angaben der eSafety-Behörde zählt eine von fünf Frauen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren zu den Opfern dieser Form von Schmähung. Erst kürzlich machte ein Fall in Australien Schlagzeilen, bei dem der Football-Spieler Nathan Broad gegen den Willen seiner Freundin ein Foto von ihr ins Netz stellte, auf dem ihre Brüste nur mit Sportmedaillen bedeckt waren. Das Foto verbreitete sich viral. Broad wurde für die drei ersten Spiele der kommenden Saison suspendiert.

Von dpa/RND

Wer häufig telefoniert oder unterwegs im Internet surft, kennt die Angst davor, dass das Handy zu viel Energie verliert. Wenn keine Steckdose in Sicht ist oder das Kabel zuhause liegt, wird es brenzlich. Mit diesen 10 Tipps hält Ihr Smartphone länger durch.

07.11.2017

Dass sprachgesteuerte Geräte noch nicht einwandfrei funktionieren, musste ein Pinneberger am Wochenende schmerzlich feststellen. Während der Mann selbst unterwegs war, drehte seine Alexa die Musik auf. Die Party des Home-Assistenten kommt den Besitzer nun teuer zu stehen.

06.11.2017

Apple hat die beliebtesten Emojis der englischsprachigen US-Amerikaner bekanntgegeben. Freud und Leid liegt in den USA offensichtlich nach beieinander.

05.11.2017
Anzeige