Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Netzwelt Facebook-Chef Zuckerberg räumt Fehler ein
Nachrichten Medien Netzwelt Facebook-Chef Zuckerberg räumt Fehler ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 22.03.2018
Räumt Fehler ein: Mark Zuckerberg. Quelle: dpa
Menlo Park

„Wir sind verpflichtet, Ihre Daten zu schützen, und wenn wir das nicht können, verdienen wir es nicht, Ihnen zu dienen“, schrieb der Facebook-Gründer am Mittwochabend auf seiner persönlichen Facebook-Seite. Die wichtigsten Maßnahmen, um einen erneuten Skandal zu verhindern, habe man bereits vor Jahren getroffen. Aber: „Wir haben auch Fehler gemacht“, räumte Zuckerberg in dem Beitrag ein.

I want to share an update on the Cambridge Analytica situation -- including the steps we've already taken and our next...

Gepostet von Mark Zuckerberg am Mittwoch, 21. März 2018

Eine ausdrückliche Entschuldigung enthielt der Beitrag allerdings nicht. Zuckerberg verwies darauf, dass die Analyse-Firma Cambridge Analytica, die unter anderem für das Wahlkampfteam von Donald Trump arbeitete, unrechtmäßig an die Daten gekommen sei.

Er kündigte an, Konsequenzen ziehen zu wollen. Man werde Apps untersuchen, die vor 2014 Zugriff auf große Datenmengen des sozialen Netzwerks hatten. Auch werde man den Datenzugriff der Entwickler noch weiter einschränken, so Zuckerberg weiter. So sollen Facebook-Apps, die man drei Monate lang nicht genutzt hat, automatisch die Zugangsberechtigung verlieren. Nutzern sollen zudem in Zukunft die Möglichkeit bekommen, über ein Tool im News-Feed die Datennutzungsberechtigungen für Apps zu widerrufen.

Mehr zum Datenskandal bei Facebook

Facebook sieht sich im Datenskandal als Opfer

Anleger verklagen Facebook

Cambridge Analytica: Zweimal Psychokrieg, bitte

Facebook – das Monster in meinem Netz

#deletefacebook: Nutzer wollen Facebook verlassen

Nach der Enthüllung des Falls um die Datenanalysefirma Cambridge Analytica am vergangenen Freitag hatte Zuckerberg zunächst tagelang geschwiegen. Gleiches galt für Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg.

Cambridge Analytica soll Berichten der „New York Times“ und des „Guardian“ zufolge Profile von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern ohne deren Genehmigung abgegriffen haben. Ziel war es demnach, mit Hilfe der Daten für das Wahlkampfteam des späteren US-Präsidenten Donald Trump auf Bürger zugeschnittene Anzeigen und Botschaften zu schalten. Letztlich soll Cambridge Analytica so Einfluss auf deren Wahlverhalten genommen haben.

Von RND/sag (mit dpa)

Unter #deletefacebook machen Twitter-Nutzer gerade ihrem Ärger über den Datenskandal bei Facebook Luft. Sie fordern sich gegenseitig auf, ihre Facebook-Profile zu löschen. Den Hashtag hatte ein ehemaliger Firmeninsider ins Leben gerufen.

21.03.2018

Ob Urlaub, Dienstreise oder Studienaufenthalt: Künftig können Abonnenten von Streamingdiensten wie Netflix und Spotify die Angebote auch im EU-Ausland nutzen. Hintergrund ist eine EU-Richtlinie, die am 1. April in Kraft tritt. Für kostenlose Angebote und Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender gibt es aber Ausnahmen.

21.03.2018

Bis zu 50 Millionen Profile soll die britische Analysefirma Cambridge Analytica bei Facebook ohne Erlaubnis der Nutzer ausgewertet haben. Das soziale Netzwerk weist eine Beteiligung zurück.

21.03.2018