Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Netzwelt EU-Kommission verhängt Milliardenstrafe gegen Google
Nachrichten Medien Netzwelt EU-Kommission verhängt Milliardenstrafe gegen Google
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 18.07.2018
Die EU-Kommission überzieht Google mit der nächsten Rekord-Wettbewerbsstrafe. Quelle: dpa
Brüssel

Die EU-Kommission verhängt gegen Google wegen des Missbrauchs der Marktmacht beim Smartphone-System Android eine Rekordstrafe in Höhe von rund 4,3 Milliarden Euro. Es ist die bisher höchste Kartellstrafe aus Brüssel für ein einzelnes Unternehmen. Die Geldbuße übertrifft die gut 2,4 Milliarden Euro aus dem Verfahren um die Shopping-Suche im vergangenen Jahr erheblich.

Die EU-Kommission will Google nun zwingen, rasch mehr Konkurrenz für seine Online-Dienste auf Geräten mit dem Android-System zuzulassen. Auf die Rekordstrafe von rund 4,3 Milliarden Euro können weitere hohe Zahlungen folgen, wenn Google sein Verhalten nicht binnen 90 Tagen ändere, erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel. Die Brüsseler Behörde wirft Google den Missbrauch einer Marktdominanz bei Smartphone-Betriebssystemen vor.

Google hat Android für Marktbeherrschung benutzt

„In der Sache geht es um drei Arten von rechtswidrigen Einschränkungen, die Google Herstellern von Android-Geräten und Mobilfunknetzbetreibern auferlegt hat, um sicherzustellen, dass der Internetverkehr auf Android-Geräten über die Google-Suchmaschine läuft“, sagte Vestager weiter. „Auf diese Weise hat Google Android dazu verwendet, die marktbeherrschende Stellung seiner Suchmaschine zu festigen.“ Wettbewerbern sei die Möglichkeit genommen worden, innovativ und konkurrenzfähig zu sein, und Verbraucher seien um die Vorteile eines wirksamen Wettbewerbs gebracht worden.

Google will die Strafe anfechten

Google wird die Rekord-Wettbewerbstrafe der EU-Kommission anfechten. Das kündigte ein Sprecher des Internet-Riesen am Mittwoch in Brüssel an.

Die Kommission hatte das Android-Verfahren im April 2015 aufgenommen und dem Konzern ein Jahr später den Missbrauch einer marktbeherrschenden Position vorgeworfen. Android wird bei Google entwickelt, ist kostenlos für Geräte-Hersteller und kann von ihnen auch abgewandelt werden. Aber es gibt Einschränkungen, wenn sie Google-Apps wie GMail oder Maps auf die Geräte bringen. Android ist das meistbenutzte Smartphone-System der Welt. Die Software bringt in Europa und weltweit rund 80 Prozent der derzeit verkauften Computer-Telefone zum Laufen.

Von dpa/RND

Content-Moderatoren bei Facebook sollen Posts, die gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen, löschen. Eine Undercover-Reportage deckte dabei zweifelhafte Methoden auf. Facebook hat reagiert.

18.07.2018

Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen. Eine Sache missfällt den Richtern aber.

18.07.2018

Technische Probleme beim Internet-Riesen Google haben am Dienstag zeitweise unter anderem für Ausfälle bei Spotify und Snapchat gesorgt. Auch andere Web-Anwendungen waren betroffen.

17.07.2018