Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Netzwelt Das Fahrzeug als Butler
Nachrichten Medien Netzwelt Das Fahrzeug als Butler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 23.11.2017
Bosch präsentiert sein intelligentes Vernetzungs-Szenario: Das Auto-Display warnt beispielsweise, wenn zu Hause die Fenster offen sind, während ein Gewitter aufzieht. Quelle: Hersteller
Anzeige
Hannover

Der Bosch-Demonstrator verfügt über eine große Zahl von berührungsempfindlichen Displays. Analoginstrumente haben hier ausgedient. Stattdessen werden Funktionen über die Touchscreens gesteuert, die sogar ein haptisches Feedback geben und damit das Gefühl echter Schalter vermitteln. Der Fahrer kann alternativ auch mit freien Handgesten Anweisungen geben, die von einer Kamera registriert werden. Auch dazu gibt es eine haptische Rückmeldung – per Ultraschall.

Das Auto mutiert zum mobilen Büro

Die Technik der Zukunft soll den Fahrer entlasten. Das beginnt beim Einsteigen. Eine Kamera identifiziert den Gast und der Rechner aktiviert das persönliche Fahrerprofil – die Einstellungen von Lenkrad, Spiegel oder Klimaanlage, aber auch die Lieblingsmusik oder die in der Cloud hinterlegten Termine. Sofern die Voraussetzungen gegeben sind, fährt das Auto selbstständig, der Fahrer kann sich anderen Dingen widmen. Computertechnik und Vernetzung bieten viele Möglichkeiten – das Auto mutiert zum mobilen Büro.

Im autonomen Fahrmodus kann man auch für den Feierabend planen. Der Küchenassistent macht Rezeptvorschläge und überprüft im Smart Home, ob die hierfür nötigen Zutaten im Kühlschrank vorhanden sind. Die Vernetzung mit dem Haus zeigt zudem, ob Türen und Fenster verschlossen sind. Mit Echtzeitinformationen über freie Lücken am Zielort lassen sich gezielt verfügbare Parkplätze ansteuern.

Von Mario Hommen/RND

Fahrerassistenzsysteme sind die Bausteine für das autonome Fahren, finden aber keine große Resonanz bei den Kunden.

23.11.2017

Nutzer sollen noch in diesem Jahr überprüfen können, ob ihr Account mit den mehr als tausend Posts von Fake-Accounts einer russischen Firma rund um die US-Wahl in Berührung gekommen ist. Es geht um Werbe-Anzeigen und Postings, die rund 470 Profile vor und nach der Wahl zum US-Präsidenten veröffentlicht hatten.

23.11.2017

Schon lange stehen Firmen im Fokus von Kriminellen, die sich auf digitalem Weg bereichern wollen - sei es mithilfe von gestohlenen Kundendaten oder durch das Attackieren konkreter Abläufe und Systeme. Können spezielle Cyber-Risk-Versicherungen im Schadensfall helfen?

23.11.2017
Anzeige