Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Netzwelt Amazon plant freie Variante von Prime Video
Nachrichten Medien Netzwelt Amazon plant freie Variante von Prime Video
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 14.11.2017
Amazon plant die Erweiterung seines Angebots. Quelle: AP
Seattle

Aktuell spricht das Unternehmen laut der Digital-Plattform „AdAge“ mit möglichen Medienpartnern, TV-Netzwerken und Filmstudios über die Pläne. Bisher zahlen Amazon-Prime-Kunden pro Jahr für den freien Versand ihrer Waren und haben Zugang zu verschiedenen TV-Shows, Filmen und Serien. Nur bei einigen wenigen Inhalten werden kurze Werbeblöcke eingestreut.

Angriff auf die Konkurrenz

Mit dem neuen Konzept werbefinanzierter Inhalte könnte Amazon Zuschauer vom traditionellen Fernsehen abziehen und sich neben dem eigenen Prime-Konzept auch neben Konkurrenten wie Netflix positionieren. Es wäre ein weiterer Schritt im Kampf um die Gunst der Zuschauer, den aktuell Tech-Firmen wie Amazon, Apple oder Facebook mit traditionellen Medienunternehmen führen.

Neue Prime-Kunden sollen gewonnen werden

Ein frei zugängliches Angebot könnte für Amazon eine gute Werbung sein, um weitere Prime-Kunden an Land zu ziehen. Diese sind die begehrtesten Kunden für den Internetkonzern, weil sie öfter bestellen und mehr Geld bei Amazon ausgeben. Die Investitionen des Unternehmens in die Entwicklung von Inhalten sind bereits jetzt enorm. Es wird geschätzt, dass Amazon in am Ende des Jahres knapp 5 Milliarden US-Dollar für Inhalte ausgegeben haben wird. Am Montag wurde bekannt, dass Amazon Video die Fernseh-Rechte an J.R.R. Tolkins „Herr der Ringe“-Epos erworben hat. Der Streamingdienst plant eine aus mehreren Staffeln bestehende Serie.

Von RND

Wo früher der Parkgroschen fiel, ist heute mitunter schon das Smartphone gefragt. Denn in immer mehr Städten lassen sich Parkplätze inzwischen auch bargeldlos buchen und bezahlen.

14.11.2017

Passwort, PIN, Fingerabdrucks- oder Gesichtserkennung – das Smartphone lässt sich auf verschiedene Art schützen. Eine 100-prozentige Sicherheit bietet das jedoch auch nicht.

13.11.2017

In den letzten Tagen tauchen in den deutschen YouTube-Trends Werbeclips auf, die ihr Ranking offenbar nicht ihren Klickzahlen zu verdanken haben.

13.11.2017