Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Netzwelt Amazon arbeitet an Robotern für Zuhause
Nachrichten Medien Netzwelt Amazon arbeitet an Robotern für Zuhause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 23.04.2018
Amazon will offenbar Roboter für Zuhause auf den Markt bringen. Quelle: AP
Seattle

Bereits jetzt setzt Amazon Roboter für logistische Arbeiten und die neuen Warenhäuser ein. Wie die Webseite Bloomberg am Montag berichtete, könnten die elektronischen Helfer bald auch auf den Einzelmarkt drängen.

Dem Artikel zufolge arbeitet der Konzern an einem Prototypen für Heim-Roboter, der sich „wie selbstfahrende Autos“ eigenständig von Raum zu Raum bewegen kann. Dafür hätten sie Kameras und Software zur Bilderkennung an Bord, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Ein ehemaliger Apple-Manager leite die Arbeit an der Bilderkennung.

Welche Aufgaben die Technik konkret erfüllen soll, blieb unklar. Eine Möglichkeit sei, dass die Roboter Amazons Sprachassistentin Alexa in Zimmer ohne Echo-Lautsprecher des Konzerns bringen könnten, hieß es.

Mitarbeiter sollen Robo-Helfer testen

Amazon hoffe, die Roboter ab Ende dieses Jahres in Haushalten von Mitarbeitern zu testen und dann möglicherweise 2019 auf den Markt zu bringen, schrieb Bloomberg. Sollte die Testphase negativ verlaufen, könnte das Projekt jedoch auch eingestellt werden.

Amazon übernahm bereits 2012 den Entwickler von Lagerhaus-Robotern Kiva und automatisierte damit teilweise die eigenen Logistikzentren. Roboter für Zuhause blieben unterdessen bisher eher Science-Fiction oder Forschungsprojekten vorbehalten. Eine Ausnahme sind Staubsaug-Roboter, die es bereits seit Jahren gibt. Vor allem in Japan werden aber auch Roboter für die Betreuung von Senioren entwickelt.

Amazon arbeitet neben den Echo-Lautsprechern unter anderem auch an Liefer-Drohnen und übernahm jüngst zwei Hersteller vernetzter Türklingeln und Heim-Sicherheitskameras.

Von RND/dpa

Forschungsberichte, Dissertationen und Konferenzprotokolle: Iranische Hacker greifen seit 2014 auf weltweite Universitätsdaten zu, wie der Spiegel berichtet. Auch 23 Hochschulen in Deutschland sollen betroffen sein.

21.04.2018
Netzwelt Durchbruch in der Diagnostik - Wie Hunde bei der Krebs-Diagnose helfen

Wer krank ist, riecht anders. Menschen nehmen das oft nicht wahr. Wohl aber Hunde und sogenannte Elektronische Nasen: Sie könnten in Zukunft die Diagnostik von Krebs, Alzheimer oder auch Parkinson erleichtern.

21.04.2018
Netzwelt “Memoarrr!“ im Spieletest - Schätze sammeln, bevor der Vulkan ausbricht

Immer wieder poppen Spiele auf, die in der Szene in aller Munde sind. Das neueste von ihnen ist “Memoarrr!“. Dabei ist es eigentlich nur um eine “Memory“-Variante in kleiner Schachtel – aber was für eine!

20.04.2018