Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien Grundsatzurteil zu Bildern bei Wikipedia: „Das kann das Ende von Wikipedia sein“
Nachrichten Medien Grundsatzurteil zu Bildern bei Wikipedia: „Das kann das Ende von Wikipedia sein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 21.12.2018
Wie muss Wikipedia in Deutschland künftig mit den hochgeladenen Fotos auf seiner Plattform umgehen? Das könnte ich am Mittwoch durch ein Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs entscheiden. Quelle: dpa / Marcus Brandt

Was bedeutet das Urteil für die Zukunft von Wikipedia?

Das könnte das Ende der deutschen Wikipedia und dem Grundprinzip sein, dass die Fotos und Informationen der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. Wikipedia ging immer davon aus, dass Fotos von gemeinfreien Gegenständen bei der Verwendung unproblematisch seien. Die Betreiber müssen jetzt verschärft nachschauen: Wo kommen überhaupt die Fotos her, die Nutzer dort hochladen?

Heißt das, dass wir statt der Mona Lisa bei Wikipedia künftig nur noch schwarze Balken sehen?

Ja, das ist ein riesiges Problem. Selbst, wenn man meint, dass Abbildungen von der Mona Lisa doch frei verwendbar seien, weil ihr Schöpfer Leonardo da Vinci schon länger als 70 Jahre tot ist.

Welche Konsequenzen hat das für den Kunstfreund?

Ich mache mir Sorgen, dass das Urheberrecht und das Eigentumsrecht so eine große Macht bekommen, dass man als Nutzer gar keine Freiheiten mehr hat. Das Urheberrecht lebt von einer Balance der Interessen der Urheber, der Verwerter und der Nutzer. Diese drei Interessen müssen im Gleichgewicht sein. Wenn das gestört ist, führt es zu massiven gesellschaftlichen Restriktionen. Wie hier zulasten der Nutzer. Die Museen sollten ja froh sein, wenn ein begeisterter Besucher im Museum ist, ein schönes Foto macht und es benutzt, um das Museum bekannt zu machen. Aber jetzt soll den Besuchern genau das verboten werden.

Wie gehen andere Länder mit dem Thema um?

In den USA gibt es bei der Rechtsprechung einen ganz allgemeinen Gedanken: Der heißt Fair Use. Man darf alles machen, was fair ist. Im Einzelfall schaut man, was fair ist und was nicht. Die Amis sind da großzügiger und können flexibler an neue Technologien und neue Fragestellung herangehen.

Zur Person und Hintergrund: Prof. Thomas Hoeren ist Rechtswissenschaftler mit dem Schwerpunkt Informations- und Medienrecht. An der Universität Münster hat er den Lehrstuhl für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht inne. Nebenberuflich arbeitet er als Fotograf. Ein Besucher hat in den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen ohne Erlaubnis Fotos von Gemälden und Kunstobjekten gemacht und diese zusammen mit Abbildungen aus dem Katalog beim Onlinelexikon Wikipedia hochgeladen. Dagegen hat die Betreiberin des Museums geklagt – mit Erfolg.

Von Geraldine Oetken / RND

Für viele Halloween-Fans sind Filme wie „Nightmare Before Christmas“ von Kult-Regisseur Tim Burton ein Muss. Doch auch Netflix bietet gleich eine ganze Reihe an Grusel-Möglichkeiten.

29.10.2018

Schreiende Opfer, klaffende Löcher im Hals: Hunger auf Horror macht der „Tatort“ aus Bremen mit seiner vampiristischen Themensetzung allemal. Doch geht das Spiel mit dem Übernatürlichen auf?

29.10.2018
Medien Speakers’ Corner - Bald im Netz: Grundrechte

Facebook und Co. sind die Marktplätze der Moderne, aber die sozialen Netzwerke machen ihre eigenen Regeln. Doch die deutschen Gerichte fangen an, das Grundrecht auf Meinungsfreiheit auch im Netz anzuwenden.

26.10.2018