Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fernsehen Befremden bei Fans: „Akte X“ bei Fox gestartet
Nachrichten Medien Fernsehen Befremden bei Fans: „Akte X“ bei Fox gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 05.01.2018
Bringen auch in Staffel 11 Licht ins Dunkel von Aliens und Ungeheuern: Fox Mulder (David Duchovny, r.) und seine Kollegin Dana Scully (Gillian Anderson). Quelle: Foto: Fox.
Anzeige
Hannover

Wohin wir schauen, in Wäldern und Auen – überall nur Außerirdische. Nur erkennen wir sie nicht, weil sie ihre wahre Gestalt vor uns verbergen können. So können sie ihre finsteren Pläne gegen uns ahnungslose Erdlinge schmieden, während wir Pale Ale trinken, Rockmusik hören und auf Trump schimpfen (bestimmt auch einer von einem fernen Planeten!). Die Welt ginge zu Bruch, wären da nicht die tapferen Agenten Mulder (David Duchovny) und Scully (Gillian Anderson), die den Fremden aus dem All ebenso wehren wie sie dem unheimlichen Gelichter aus der Zwielichtzone Paroli bieten. In Amerika ist sie bei Fox gestartet – die heiß erwartete elfte Staffel von „Akte X“.

Die wahre Identität des Rauchers wird enthüllt

Und zwar mit einem Clou. Die wahre Identität des von William B. Davis gespielten Rauchers wurde in der ersten Folge enthüllt. Der im Nikotindampf herumgeisternde Geheimnisträger zählt zu den populärsten Figuren der Science-Fiction-Serie. Er wuchs zu einem der gefährlichsten und hartnäckigsten Gegner des FBI-Duos Mulder und Scully heran. Bislang war Folgendes über ihn bekannt: Er heißt C. G. B. Spender, war mal ein Kumpel von Fox Mulders Vater und ist selbst der Erzeuger des Agentenkollegen Jeffrey Spender (der in der neuen Staffel – bis auf eine gewaltige Narbe im Gesicht – wieder deutlich besser aussieht als zuletzt). In der neuen Staffel wird der wirkliche Name des Rauchers herausgefunden und sein zweiter Sohn bekannt gegeben. Es ist … Trommelwirbel ...

Keine Chance! Denn wer Essentielles spoilert, den holen die grauen schwarzäugigen Männchen für eine Runde Laborfolter auf ihr Raumschiff. Jedenfalls hatten einige der „Akte-X“-Fans mit ihren Theorien zur Identität des gruseligen Nikotinjunkies schon in der Frühzeit der Serie recht. Und auf der Suche nach ihrem verschwundenen Sohn William erfahren die beiden Helden dann noch weitere (unangenehme) Neuigkeiten über ihren Widersacher.

Pro7 twittert von einer Ausstrahlung im Frühjahr

Neuigkeiten, auf die deutsche Zuschauer noch eine Weile warten werden müssen. Ein Ausstrahlungstermin für die neuen Episoden ist nämlich noch nicht bekannt. Pro7 äußerte via Twitter vage, man werde im Frühling senden. Nur so viel: Es geht reichlich verwirrend zu in der ersten Folge, Gewissheiten werden über den Haufen geworfen. Nicht alles davon ist man bereit, als langjähriger Fan zu akzeptieren. Während einige US-Kritiker, die schon mehrere Folgen gesehen hatten, von den neuen Geschichten schwärmten, reagierten auf Twitter manche Anhänger scharf auf den ihrer Meinung nach zu konfusen Plot. Einer schrieb: „Ich fühle mich krank bis zum Magen, und es wird eher schlechter als besser.“ Viele Tweets bezogen sich vor allem auf die als brutal empfundene Behandlung der Figur Scully durch die Drehbuchautoren.

Geht Gillian Anderson aus Gender-Gründen?

Für Scullys Darstellerin stehen die Zeichen eh auf Abschied. Schon im Dezember hatte Gillian Anderson verkündet, nur noch für die elfte Staffel zur Verfügung zu stehen. Der Website TV Insider hatte sie erklärt: „Ich habe von Anfang an gesagt, das wars für mich.“ Ein wenig habe es sie dennoch überrascht, dass die Leute so perplex von der Endgültigkeit ihrer Entscheidung gewesen seien. Im Vorjahr hatte sich die Schauspielerin auch enttäuscht darüber geäußert, dass die Schreiber von „Akte X“ allesamt Männer seien. „Ich freue mich darauf, wenn es da mal andere Zahlenverhältnisse gibt“, sagte Anderson und verwies auch darauf, dass bei nur zwei der insgesamt 207 Episoden Frauen Regie geführt hätten.

Von Matthias Halbig / RND

Der ARD-Sender Radio Bremen beerdigt nach 16 Jahren seine Online-Nachrichten auf Latein. Dem ehrenamtlichen Redaktionsteam war die Arbeit zu viel geworden. Der Name Radio Cicero war ein Ehrentitel – verliehen von der FAZ.

05.01.2018

Fans der Fantasy-Serie „Game of Thrones“ müssen sich weiter gedulden: Die achte und letzte Staffel wird erst im Jahr 2019 zu sehen sein. Die Produktion der letzten sechs Folgen hat im Oktober an mehreren Drehorten begonnen.

05.01.2018

Fernsehen gemütlich: Horst Krause reist in „Krügers Odyssee“ (Freitag, 5. Januar, 20.15 Uhr, ARD) den griechischen Klischees und Urlaubsbildern hinterher. Das mutet zuweilen comichaft an, wobei der Hauptdarsteller von der Statur her an einen Gallier mit Hinkelstein auf dem Rücken erinnert.

04.01.2018
Anzeige