Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien Das sind die größten TV-Comebacks
Nachrichten Medien Das sind die größten TV-Comebacks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 08.10.2018
Das Comedyduo Erkan und Stefan beim Deutschen Comedy Preis in Köln. Quelle: imago/Horst Galuschka
Köln

Sie waren das Kult-Blödel-Duo der 90er TV-Jahre: Erkan und Stefan. Ab 1994 frotzelten sich John Friedmann (47) und Florian Simbeck (47) vom Radio ins Kino („Erkan und Stefan“, 2000). Es folgten einige weitere Produktionen bis sie 2007 dann getrennte Wege gingen. Simbeck machte Stand-up-Comedy und ist aktuell mit seinem Comedy-Programm „Nicht weitersagen!“ auf Tour. Friedmann sah man als Schauspieler unter anderem bei „Wunderkinder“ und „Die Rosenheim-Cops“.

Nach elf Jahren Bühnen-Abstinenz zeigten sich Friedmann und Simbeck nun bei der Verleihung des 22. Comedy Preises in Köln erstmals wieder zusammen auf einem Roten Teppich. Alles sei möglich, sagt Erkan denn auch auf die Frage wie es mit den beiden nun weitergehe und macht Hoffnung auf ein TV-Comeback.

Auch diese TV-Größen haben ihren Weg zurück auf die Bildschirme beziehungsweise im Fall von Stefan Raab dahinter gefunden:

Sie kommen doch immer wieder: Diese deutschen TV-Größen haben ihren Weg zurück auf den Bildschirm gefunden.

Von Amina Linke / RND

Berufliche Neuausrichtung oder PR-Coup? Rapper Bushido übernimmt ab Montag die Morgensendung eines Berliner Radios. Von 6 bis 10 Uhr muss der 40-Jährige dann täglich seine Moderator-Qualitäten unter Beweis stellen – zunächst gilt auch für ihn eine Probezeit.

07.10.2018

Alltagssexismus, Übergriffe, Machtmissbrauch: Der Hashtag „MeToo“ hat 2017 Missstände und Straftaten in der Filmindustrie ans Licht gebracht – und eine Debatte über Gleichberechtigung entfacht. Doch die Bewegung wird auch kontrovers gesehen.

08.10.2018

Mit riesigem Erfolg ist die Serie „Babylon Berlin“ am Sonntag in der ARD gestartet. Am Donnerstag schalteten deutlich weniger Zuschauer ein – aber immer noch viele.

05.10.2018