Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien Der Mann, der Thomas Gottschalk linkte, ist tot
Nachrichten Medien Der Mann, der Thomas Gottschalk linkte, ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 18.04.2017
Bernd Fritz ist tot. Deutschlandweit bekannt wurde Fritz, als er mit der „Bleistiftwette“ „Wetten, dass...?“ reinlegte. Quelle: dpa/YouTube-Screenshot/RND-Montage
Hannover

Titanic-Mann Bernd Fritz verstarb am Ostersonntag im Alter von 71 Jahren. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. Er war seit 1985 Redakteur des Satire-Magazins „Titanic“. Von 1987 bis 1990 war er dort als Chefredakteur tätig. Seit 2006 war er Mitherausgeber. Außerdem schrieb er unter anderem für „Spiegel“, FAZ.

Eine Coup landete Fritz, als er sich 1988 als Kandidat in die Fernsehsendung „Wetten, dass...?“ schlich. Mit der legendären „Buntstiftwette“, in der er vorgab, Buntstifte nur am Geschmack zu erkennen, führte er Showmaster Thomas Gottschalk, Produzenten und Zuschauer vor – lange, bevor dies zur Mode wurde. Am Ende der Show lüftete er sein Geheimnis. Seine Ausführungen zum TV-Gag in der „Titanic“ brachten dem Satire-Magazin einen Auflagenrekord, der bis heute anhält. Die Brille habe schief gesessen und er habe einen Blick auf die Farben erhaschen können, löste Fritz in der „Titanic“ auf.

Sehen Sie hier die Buntstiftwette von 1988.

Von fw/dk/RND

Keine Sängerin, keine Liveübertragung – keine Versöhnung: Nach dem russischen Rückzug beim Eurovision Song Contest gibt es nur Verlierer. Und eine Erkenntnis: Auch der ESC muss sich der Tatsache stellen, dass er eine hochpolitische Veranstaltung ist. Eine Analyse von Imre Grimm.

14.04.2017

US-Rapper Kendrick Lamar ist zurück – sein neues Album „Damn.“ ist seit Freitag weltweit in Streamingdiensten zu hören. Während der Musiker zum Start lediglich Links zu seinem Werk auf Twitter verbreitete, kursierte tags zuvor ein Video von Basketballstar LeBron James, der schon einige der Songs hörte.

14.04.2017

Wegen falscher Behauptungen über ihre Tätigkeit als Model hat sich die britische Boulevardzeitung „Daily Mail“ öffentlich bei der First Lady der USA, Melania Trump (46), entschuldigt. Berichte, Trump habe „Dienste angeboten, die über die einfache Tätigkeit als Model hinausgingen“, seien nicht wahr.

12.04.2017