Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien „Babylon Berlin“ verliert ein Drittel seiner Zuschauer
Nachrichten Medien „Babylon Berlin“ verliert ein Drittel seiner Zuschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 05.10.2018
In „Babylon Berlin“ wird wild gefeiert. Der Blick auf die Quote könnte die Laune aber etwas senken. Quelle: ARD Degeto/X-Filme/Beta Film/Sky Deutschland/Frédéric Batier
Hannover, Berlin

Die am Sonntag im Ersten gestartete Krimiserie „Babylon Berlin“ hat am Donnerstagabend viele Zuschauer verloren, bleibt aber stark. Im Schnitt verfolgten ab 20.15 Uhr 5,27 Millionen die drei neuen Folgen über einen jungen Kommissar, der aus Köln nach Berlin versetzt wird und im Jahr 1929 dort Verbrecher jagt. Die politische Stimmung in der Stadt wird dabei immer aufgeheizter. Der Marktanteil für das Erste lag bei 18,2 Prozent - fast jeder fünfte Zuschauer um diese Zeit. Und das für ein XL-Format - die drei Folgen zu je 45 Minuten dauerten bis zu den „Tagesthemen“ um 22.30 Uhr.

Das war die beste Quote des Tages. Dass „Babylon Berlin“ nicht mehr an die guten Werte vom prominenten „Tatort“-Sendeplatz am Sonntag herankommen würde, als 7,83 Millionen Zuschauer eingeschaltet hatten, war zu erwarten. Doch auch in den Mediatheken ist die Serie ausgesprochen gefragt: Seit dem Abend des 30. September stehen die ersten 8 der insgesamt 16 Folgen zur Verfügung. Bis einschließlich 3. Oktober gab es nach Angaben des Ersten 1,75 Millionen Abrufe - die Daten zu „Babylon-Berlin“-Fans, die die Serie über eine App verfolgen, sind darin noch nicht enthalten.

„Hohe Zuschauerzahlen in allen Altersgruppen und Topwerte bei der Mediatheksnutzung“, kommentierte Volker Herres, der Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen, die Zahlen. „Es freut mich sehr, dass diese außergewöhnliche Serie das Publikum auch außergewöhnlich fasziniert.“ Die nächsten beiden Folgen der Serie sind am Donnerstag, 11. Oktober, ab 20.15 Uhr zu sehen.

Von RND/dpa

Bislang zahlen Leser in Deutschland beim Kauf von gedruckten Büchern 7 Prozent Mehrwehrsteuer – bei E-Books aber 15 Prozent. Dies kann nun nach einem EU-Beschluss angeglichen werden.

02.10.2018

Moritz Hürtgen löst Tim Wolff als Chefredakteur der „Titanic“ ab. Einen Plan, was auf das Satire-Magazin zukommt, hat der 29-Jährige nicht.

01.10.2018

Vom medialen Aufrührer zum angejahrten Ex-Revolutionär: Die „taz“ wird 40 Jahre alt. Sie ist nicht mehr das linke Kampfblatt von einst. Dabei wäre es wieder Zeit für ein bisschen heiligen Zorn.

26.09.2018