Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Kultur Wettbewerb der Riesen: Diese Hochhäuser sind preisverdächtig
Nachrichten Kultur Wettbewerb der Riesen: Diese Hochhäuser sind preisverdächtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 23.08.2018
Ein digitales Hochhaus? Die Architekten des „Maha Nakon“ in Bangkok lassen Fenster wie Pixel über die Fassade des Wolkenkratzers wandern. Quelle: Hufton+Crow/DAM/dpa
Frankfurt

Verpixelt, verschoben, bepflanzt: Fünf außergewöhnliche Wolkenkratzer stehen im Finale des Internationalen Hochhaus-Preises 2018. Keines der Gebäude wurde in Europa gebaut, sondern in Bangkok, Beirut, Mexiko-Stadt, Peking und Singapur, wie am Donnerstag in Frankfurt bekanntgegeben wurde.

Fünf Finalisten aus 36 Nominierungen

Die Auszeichnung ist mit 50 000 Euro dotiert und wird seit 2004 alle zwei Jahre von der Stadt Frankfurt, dem Deutschen Architekturmuseum und der DekaBank vergeben. Überreicht wird der Preis am 1. November in der Frankfurter Paulskirche. Die fünf Finalisten wurden unter 36 Nominierungen aus 15 Ländern ausgewählt. Die Gebäude müssen mindestens 100 Meter hoch und dürfen maximal zwei Jahre alt sein.

100 Meter müssen die Wolkenkratzer messen. Alle zwei Jahre ehrt die Jury der Stadt Frankfurt und des Deutschen Architekturmuseums das innovativste Gebäude.

„Beirut Terraces“ von Herzog & de Meuron besteht aus gegeneinander verschobenen Geschossplatten, die laut Jury innen und außen verwischen und im heißen Beirut (Libanon) das Gebäude durchlüften.

„Maha Nakhon“: Das Büro Ole Scheeren baute das mit 77 Stockwerken höchste Gebäude Thailands; mit einer Fassade, die wie verpixelt aussieht, wurde es laut Jury zum neuen Wahrzeichen Bangkoks.

„Torre Reforma“ von L. Benjamín Romano sieht weniger spektakulär aus, beeindruckte die Jury aber mit einem klugen Tragwerkskonzept im erdbebengefährdeten Mexiko-City.

„Chaoyang Park Plaza“ von MAD Architects fand die Jury „genauso unkonventionell wie harmonisch“; die Form des Gebäudes in Peking wurde von traditioneller chinesischer Landschaftsmalerei inspiriert.

Das „Oasia Hotel Downtown“ von WOHA ist ein begrüntes Hochhaus, für die Jury eine naturnahe Oase, geschützt von Sonne und Regen im dicht bebauten Singapur.

Von dpa / RND

„Sturz in die Unterwelt“ heißt das Werk von Anish Kapoor. Ein italienischer Besucher hat diesen Titel jetzt ein bisschen zu ernst genommen.

23.08.2018

Johnny Knoxville kann die Hucke nicht voll genug kriegen. In „Action Point“ (Kinostart am 23. August) dient dem „Jackass“-Chef die Rettung eines maroden Freizeitparks zur Vorlage für jede Menge halsbrecherischer Stunts. Die man um Gottes Willen nicht nachmachen sollte.

23.08.2018

Es geschieht nicht viel in Regisseur Karim Moussaouis Film „Warten auf Schwalben“ (Kinostart am 23. August) – und dennoch bekommt der Zuschauer einen intensiven Einblick ins Alltagsleben Algeriens.

23.08.2018