Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Kultur „Shape of Water“ ist Favorit – Aus für Fatih Akin
Nachrichten Kultur „Shape of Water“ ist Favorit – Aus für Fatih Akin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 23.01.2018
Der Oscar ist einer der wichtigsten Filmpreise der Welt. Quelle: dpa
Los Angeles

Mit 13 Nominierungen geht der Film „Shape of Water“ als großer Favorit in das Oscar-Rennen. Das fantasievolle Märchen des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro hat unter anderem Chancen auf Auszeichnungen in den Kategorien als bester Film, für die beste Regie und die beste Hauptdarstellerin. Das gab die Oscar-Akademie in Hollywood bekannt. Die Hoffnungen des deutschen Regisseurs Fatih Akin wurden dagegen enttäuscht. Sein NSU-Drama „Aus dem Nichts“ mit Diane Kruger schaffte es nicht in die Runde der Nominierten.

Dafür haben einige andere Deutsche Chancen auf Hollywoods höchsten Preis: Die Regisseure Jakob Schuh und Jan Lachauer wurden mit ihrem Zeichentrickfilm „Revolting Rhymes“ („Es war einmal ... nach Roald Dahl“) in der Sparte „Animierter Kurzfilm“ nominiert, die Lübecker Regisseurin Katja Benrath ist mit ihrem Kurzspielfilm „Watu Wote/All Of Us“ für den besten Live-Action-Kurzfilm nominiert. Im vorigen Herbst hatte Benrath mit ihrem Abschlussfilm von der Hamburg Media School bereits den goldenen Studenten-Oscar gewonnen. Star-Komponist Hans Zimmer holte mit der Filmmusik für Christopher Nolans Kriegsdrama „Dunkirk“ seine elfte Nominierung. Die 90. Oscars werden am 4. März in Hollywood verliehen.

Der diesjährige Favorit „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“ ist nach Akademie-Angaben der zehnte Film der Oscar-Geschichte, der 13 Nominierungen erhielt. Das Werk gewann bei den Filmfestspielen Venedig bereits den Goldenen Löwen als bester Film, und vor wenigen Wochen folgten zwei Golden Globes, darunter einer für Regisseur del Toro („Pans Labyrinth“). Das Werk erzählt von einer Putzfrau, die in einem wissenschaftlichen Labor ein im Wasser lebendes Fabelwesen entdeckt und sich verliebt. Sally Hawkins wurde als beste Hauptdarstellerin nominiert.

Eine ihrer Konkurrentinnen in dieser Kategorie ist Frances McDormand, die für ihre Rolle in der Tragikomödie „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ Chancen auf einen Preis hat. Die Tragikomödie geht mit insgesamt sieben Nominierungen ins Rennen – auch als bester Film.

Zu den männlichen Nominierten als beste Hauptdarsteller gehören Gary Oldman und Timothée Chalamet. Oldman wurde für seinen Auftritt als Winston Churchill in „Churchill – Die dunkelste Stunde“ aufgestellt, Chalamet für seine Rolle in dem Liebesfilm „Call Me By Your Name“.

Von RND/dpa

Hugh Masekela galt als Vater des südafrikanischen Jazz und als unermüdlicher Kämpfer gegen die Apartheid. Jetzt starb der Trompeter nach Angaben seiner Familie in Johannesburg an den Folgen einer Krebserkrankung.

23.01.2018

Täglich begehen US-Veteranen Selbstmord: Die Sängerin Mary Gauthier hat aus ihrer Arbeit mit ehemaligen Soldaten ein Album gemacht. „Rifles & Rosary Beads“ erzählt elf bewegende Geschichten.

23.01.2018

Zum Start des 39. Filmfestivals Max-Ophüls-Preis wird die Regisseurin und Schriftstellerin Doris Dörrie in Saarbrücken mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Der Ehrenpreis wird bereits zum siebten Mal vergeben.

22.01.2018