Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Kultur Sänger erteilt seinen Fans Smartphone-Verbot
Nachrichten Kultur Sänger erteilt seinen Fans Smartphone-Verbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 26.01.2018
Will seine Fans vor der Bühne nicht mit Smartphones sehen: Jack White. Quelle: dpa
Hannover

Die einen finden sie nervig, für andere gehören sie zum Konzerterlebnis dazu: Smartphones. Auch Musiker zeigen sich hin und wieder wenig begeistert, wenn sie bei ihren Liveauftritten in mehr Handys als Gesichter sehen müssen. Jack White, der frühere Frontmann der Gruppe White Stripes, will diesem Treiben auf seinen Konzerten nun ein Ende bereiten. Für die anstehende Tour zu seinem neuen Album hat der Musiker nun angekündigt, die Konzerte würden „phone-free“ – frei von Mobilfunkgeräten. Foto-, Video- oder Audio-Aufnahmegeräte seien nicht erlaubt.

„Wir denken, ihr werdet es genießen für eine kleine Weile von euren Geräten aufzusehen und die Musik und unsere geteilte Liebe dafür in Person zu genießen“, heißt es in einem veröffentlichten Statement. Demnach sollen Fans ihre Smartphones und andere Geräte in eine spezielle Tasche stecken. Yondr, so der Name, schließt die Geräte ein und verhindert, dass Mobilfunksignale empfangen werden können. Geöffnet werden können die Taschen nur an speziellen Stationen, die außerhalb des Konzertsaals aufgebaut werden sollen.

Endlich packt´s mal einer an! Bevor einer über mimosige Musiker meckert, ich als Zuschauer habe einfach keinen Bock mehr...

Gepostet von Bela B am Mittwoch, 24. Januar 2018

Das Vorhaben Whites trifft auf ein geteiltes Echo. Während sich viele Fans über die Aussicht auf ein Konzert ohne Smartphone-Bildschirme vor der Bühne freuen und auch Künstler wie Ärzte-Mitglied Bela B. auf Facebook ihre Zustimmung kundtun, gibt es von vielen White-Fans auch kritische Töne. „Ich bezahle, um eine Show zu sehen. Ich bin erwachsen. Ich werde mir niemals von einem Künstler sagen lassen, wie ich eine Show zu genießen habe“, schreibt etwa ein Nutzer auf Twitter. Auch andere kritisieren, dass sie bereits viel Geld für die Konzerttickets zahlen müssen – und das Erlebnis auf ihre Weise feiern wollen. Andere geben zu bedenken, dass sie ihre Smartphones im Falle eines Notfalls bei sich haben wollen.

Ob sich das Vorhaben des Sängers durchsetzen lässt, wird sich auf seiner Tour zeigen. Auch Auftritte auf Festivals sollen von der Handy-Freiheit betroffen sein. Für viele Fans gibt es derzeit allerdings ein ganz anderes Problem: Viele konnten für die Konzerte nicht die erhofften Tickets ergattern. Für sie wird sich die Frage, ob sie vom Jack-White-Auftritt ein Foto oder Video mit ihrem eigenen Smartphone machen können, also gar nicht erst stellen.

Von RND/Sabine Gurol

Kultur Album „Man of the Woods“ - Justin Timberlake macht auf Country

Der Popstar Justin Timberlake als amerikanischer Wurzelsepp auf den Spuren von Country und Folk? Seine Fans blicken mit gemischten Gefühlen auf das neue Album „Man of the Woods“, das am 2. Februar erscheint. Drei Songs sind schon vorab draußen. Wir haben mal reingehört.

28.01.2018
Kultur Feuilleton-Debatte um den Autor Simon Strauß - Ist Romantik Rechts?

Die Debatte um den Debütanten Simon Strauß ist absurd. Dem Sohn von Botho Strauß wird vorgeworfen, mit der AfD zu sympathisieren. Was ist dran an der Sache? Wir haben in seinem Roman „Sieben Nächte“ nachgelesen.

26.01.2018

Auf der neuen Tocotronic-Platte singt Dirk von Lowtzow über sein Leben – chronologisch von der Kindheit bis in „Die Unendlichkeit“. Gitarrist Rick McPhail und Schlagzeuger Arne Zank verraten im Interview, wie viel die musikalische Autobiografie auch mit der eigenen Vergangenheit zu tun hat.

25.01.2018