Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Kultur Kreuzchor in Elbflorenz verliert Chefdirigenten
Nachrichten Kultur Kreuzchor in Elbflorenz verliert Chefdirigenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 24.08.2017
Der Kreuzchor bei einem Auftritt in der Dresdner Semperoper Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Nach 22 Jahren verliert der Dresdner Kreuzchor seinen Chordirigenten Peter Kopp. Die „rechte Hand“ von Kreuzkantor Roderich Kreile leitet an diesem Samstag letztmalig eine Vesper des weltberühmten Knabenchores in der Dresdner Kreuzkirche, wie die Direktion am Donnerstag mitteilte. Im Oktober geht Kopp, der seit 1995 für Ausbildung, Proben und Konzerte der Sänger mitverantwortlich war, noch einmal mit dem Ensemble auf große Chinatournee und danach an die Kirchenmusikhochschule Halle (Sachsen-Anhalt). Ab 1. Oktober soll es einen Nachfolger geben. Kreuzkantor Kreile würdigte Kopp als „prägende Musikerpersönlichkeit, von der der Chor noch lange zehren kann“. Er sei auch ein Kristallisationspunkt für das Leben der Kruzianer gewesen.

Dem Dresdner Kreuzchor gehören 125 Chormitglieder im Alter von 9 bis 19 Jahren an, die sogenannten Kruzianer. Der Chor, der im 14. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt wurde, gehört neben den Regensburger Domspatzen, dem Aachener Domchor, dem Stadtsingechor zu Halle und dem Leipziger Thomanerchor zu den fünf ältesten und berühmtesten Knabenchören Deutschlands.

Von RND/dpa

Brisanter Stoff für Hollywood: Regisseur Fatih Akin geht mit dem Film „Aus dem Nichts“ ins Oscar-Rennen. Die deutsche Auswahljury nominierte das NSU-Drama am Donnerstag für die Academy Awards 2018. Die Verleihung findet am 4. März nächsten Jahres statt.

24.08.2017

Ein Mann baut sich mitten in London im Park eine Hütte und lebt beinahe 30 Jahre darin. Regisseur Joel Hopkins erzählt in „Hampstead Park“ (Kinostart: 24. August) eine wahre Geschichte.

24.08.2017

Fehlen nur noch die Colts: Valeska Grisebach führt in „Western“ (Kinostart am 24. August) eine überzeugende Laienspielgruppe durch einen Film, der Wildwestgefühle verbreitet, obwohl er über deutsche Bauarbeiter in der bulgarischen Provinz erzählt.

24.08.2017