Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Kultur Abschied von Supermans Lois Lane
Nachrichten Kultur Abschied von Supermans Lois Lane
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 15.05.2018
Superman und Lois Lane: Margot Kidder an der Seite von Christopher Reeve. Quelle: AP
Anzeige
Los Angeles

Sie zählte zu Supermans bekanntesten Lois-Lane-Darstellerinnen: Die amerikanische Schauspielerin Margot Kidder, die in den „Superman“-Filmen der 70er und 80er Jahre die Reporterin Lois Lane spielte, ist tot.

Sie sei am Sonntag im Alter von 69 Jahren in ihrem Zuhause im Staat Montana gestorben, teilte das Bestattungsunternehmen am Montag mit. Kidder stammte aus Kanada, hatte 2005 aber die US-Staatsbürgerschaft angenommen.

Schauspielerin Margot Kidder im Jahr 2000 bei der Trauerfeier des ehemaligen Premierminister von Kanada, Pierre Trudeau. Quelle: dpa

„Auf der Leinwand war sie magisch“, schrieb „Star Wars“-Schauspieler Mark Hamill am Montag auf Twitter. Im wirklichen Leben sei sie eine der liebenswürdigsten und fürsorglichsten Frauen gewesen, die er je gekannt habe.

„Man wird sie vermissen“, sagte Josh Brolin der US-Zeitschrift „People“. Bei den gemeinsamen Dreharbeiten zu „The Amityville Horror“ (1979) hätten sie eine wunderbare Zeit gehabt und viel zusammen gelacht. Sie sei die beste Lois Lane gewesen, schrieb Regisseur Edgar Wright auf Twitter.

Kidder war eine von zahlreichen Schauspielerinnen, die die preisgekrönte Journalistin der fiktiven Zeitung „Daily Planet“ in Film und Fernsehen spielten. An der Seite von Christopher Reeve als Clark Kent alias Superman war sie aber besonders beliebt.

Die Schauspielerin Teri Hatcher, die Lois Lane in der TV-Serie „Superman - Die Abenteuer von Lois & Clark“ spielte, würdigte Kidder als wunderbare Schauspielerin. Sie habe die Rolle bravourös ausgefüllt.

An der Seite von Superman: Christopher Reeve und Margot Kidder 1987. Quelle: imago

Zu sehen war Kidder in den Titeln „Superman“ (1978), „Superman II - Allein gegen alle“ (1980), „Superman III - Der stählerne Blitz“ (1983) und „Superman IV - Die Welt am Abgrund“ (1987). Später spielte sie in vielen kleineren Produktionen und TV-Serien mit. Die Stiftung des 2004 gestorbenen Superman-Darstellers Christopher Reeve bekundete „tiefe Trauer“ über den Tod der Schauspielerin.

Kidder litt an einer bipolaren Störung und hatte 1996 in Los Angeles einen Nervenzusammenbruch. Sie setzte sich für Belange rund um geistige Gesundheit ein, aber auch als Gegnerin der US-Invasion im Irak. 2011 wurde sie beim Protest gegen eine Öl-Pipeline am Weißen Haus festgenommen.

Kidder war dreifach geschieden, ihre Ehe mit dem Schauspieler John Heard hielt dem Magazin „Variety“ zufolge sechs Tage, ihre dritte Ehe ein Jahr.

Der Tod macht auch vor bekannten Persönlichkeiten nicht halt: Diese Prominenten sind 2018 schon gestorben.

Von RND/dpa/sag

Kultur Sämtliche Gedichte 2017 – 1987 - Matthias Politycki – Expeditionen ins Sprachreich

Er war einer von Deutschlands ersten digitalen Dichtern und ist den meisten Lesern als reisender Romancier ein Begriff. Doch Matthias Politycki ist genauso Lyriker wie Erzähler. Hoffmann und Campe hat seinem Erfolgsautor jetzt den liebevoll gestalteten Band „Sämtliche Gedichte“ 2017 – 1987 geschenkt.

15.05.2018

Nach 18 Jahren gibt Berlinale-Chef Dieter Kosslik seinen Posten auf. Die Kulturstaatsministerin Monika Grütters wünscht sich ein Team an der Spitze der Filmfestspiele.

14.05.2018
Kultur „Ein Mann seines Wortes“ - Wim Wenders präsentiert Papst-Doku in Cannes

Beim den Filmfestspielen von Cannes feierten Filme von Wim Wenders, Jean-Luc Godard und Jafar Panahi Premiere. Außerdem protestierten prominente Schauspielerinnen gegen das Festival – darunter auch Cate Blanchett und Salma Hayek.

13.05.2018
Anzeige