Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zwischenfall im Atomkraftwerk Emsland

Beschädigte Membranen Zwischenfall im Atomkraftwerk Emsland

Am vergangenen Donnerstag ist es im Atomkraftwerk Emsland zu einem Zwischenfall gekommen. Dies teilte das Niedersächsische Umweltministerium mit. Die Beschädigungen an den Entwässerungsventilen des Abwassersystems seien jedoch sofort entfernt worden. Eine Gefährdung habe zu keiner Zeit bestanden.

Voriger Artikel
Jugendbetreuer gestehen Kindesmissbrauch
Nächster Artikel
DNA-Test überführt vermeintlich minderjährigen Flüchtling

Das Atomkraftwerk Emsland in Lingen.

Quelle: Christian Hager / dpa

Lingen.  Im Atomkraftwerk Emsland bei Lingen hat es einen Zwischenfall gegeben. Am vergangenen Donnerstag seien an Entwässerungsventilen des nuklearen Abwassersystems beschädigte Membranen entdeckt worden, teilte das niedersächsische Umweltministerium am Mittwoch in Hannover mit. Die schadhaften Teile seien umgehend ausgetauscht worden. Das Ereignis habe keine Auswirkungen auf den Betrieb der Anlage gehabt. Es sei auch keine Radioaktivität ausgetreten, eine Gefährdung habe nicht bestanden.

Das Atomkraftwerk Emsland ging 1988 ans Stromnetz, Mehrheitsbetreiber ist der Energiekonzern RWE. Das Kraftwerk darf noch bis 2022 Strom produzieren. In Niedersachsen ist außerdem noch das Atomkraftwerk Grohnde im Landkreis Hameln-Pyrmont in Betrieb.

Von epd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr