Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Zwei Ruderer aus der Nordsee gerettet
Nachrichten Der Norden Zwei Ruderer aus der Nordsee gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 04.09.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Cuxhaven

Eine Charity-Rudertour durch die Nordsee hat für zwei Polen ein nasses Ende genommen. Ein Rettungshubschrauber musste die beiden von ihrem Boot holen, das drohte zu sinken. „Die beiden saßen schon eine ganze Weile im Wasser“, sagte Antke Reemts von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger am Montag in Bremen. Die beiden ehemaligen Rettungsschwimmer wollten von Polen bis England rudern, um Spenden für schwerkranke Kinder und eine Hilfsorganisation für Krebskranke zu sammeln.

Am Sonntagabend riefen die beiden um Hilfe, weil Wasser in ihr Boot eindrang. Die Seenotretter hatten aber Probleme, das Boot im Dunklen zu finden. „Ihre Position war über einen sehr langen Zeitraum unklar“, sagte Reemts.

Immer wieder brachen Funk und Handyverbindung ab. Mehrere Boote und ein Hubschrauber suchten nach den Polen. Schließlich entdeckte der Hubschrauber die beiden neun Kilometer westlich der Insel Neuwerk. Die beiden Männer kamen mit Verdacht auf Unterkühlung in ein Krankenhaus.

Etwa 2500 Kilometer wollen die beiden Polen nach Angaben auf ihrer Homepage zurücklegen. Gestartet waren sie vor mehr als zwei Wochen im polnischen Kedzierzyn-Kozle, von wo aus sie über die Oder und Elbe bis in die Nordsee gerudert waren. Mitte September wollten sie in London eintreffen.

Im sozialen Netzwerk Facebook posteten die beiden regelmäßig Fotos und Videos von ihrer Reise, die sie beim Rudern, dick eingepackt in der Nacht in der kleinen Kajüte oder bei Pausen an Land zeigen. Zu sehen sind auch Fotos und Videos vom Freitag, als die beiden ihr Boot nahe Hamburg reparieren ließen.

dpa

Steinmarder sehen possierlich aus. Doch sie richten Millionenschäden an Autos an. Forscher wollen im die Technik deshalb mardersicher machen. Und lassen im Otter-Zentrum im niedersächsischen Hankenbüttel Testnager auf Schläuche und Kabel los.

04.09.2017

Ein Kletterer ist am Sonntag an den Levedagser Klippen im Kreis Hameln-Pyrmont rund zehn Meter in die Tiefe gestürzt. Der 18-Jährige wurde nach Polizeiangaben schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Hannover geflogen.

03.09.2017

Quietschende Ketten, blauer Auspuffqualm und viel Staub: Unter dem Motto "Stahl auf der Heide" hat das Deutsche Panzermuseum in Munster zum fünften Mal einige Exponate im Freien fahren lassen - erstmals an zwei Tagen, die beide ausverkauft waren. Das Museum will zudem für rund 5 Millionen Euro sein Gelände modernisieren.

Thomas Tschörner 03.09.2017
Anzeige