Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Wurden Mastküken in Rühle lebendig entsorgt?
Nachrichten Der Norden Wurden Mastküken in Rühle lebendig entsorgt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 05.05.2017
Im Landkreis Emsland wurde Anzeige gegen einen Geflügel-Mastbetrieb erstattet (Symbolbild).
Meppen

Ein Film, den Animal Equality im Internet verbreitet, zeigt, wie verletzte Küken mit einer Schaufel geschlagen und offenbar lebendig in Eimern und Schubkarren entsorgt werden. Zudem sind tote und verletzte Tiere in den Ställen zu sehen. „Das Erschreckende an den Bildern ist der respektlose Umgang der Mitarbeiter mit den Tieren“, sagt Ria Rehberg, Ko-Vorsitzende von Animal Equality. „Sie fügen den Tieren zusätzliches Leid zu.“

Die Staatsanwaltschaft konnte den Eingang der Anzeige noch nicht bestätigen. Sollte sie eingehen, werde man die Ermittlungen aufnehmen und die Polizei die Zustände überprüfen lassen. Allerdings richtet sich die Anzeige nach Angaben der Tierschützer auch gegen die Behörden. Das zuständige Veterinäramt des Landkreises Emsland habe ebenfalls versagt, so Rehberg. Sie kritisiert, dass es keine regelmäßigen Kontrollen in dem Großbetrieb mit 224.000 Tieren gab.

jsp

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Fahrraddiebstähle in Niedersachsen stetig zurückgegangen. Das geht aus der Kriminalitätsstatistik des Landes hervor. Demnach zählte die Polizei im vergangenen Jahr knapp 36.600 Fälle von Fahrraddiebstahl. Das sind gut 700 weniger als im Vorjahr.

05.05.2017

Friedlich liegt die Freie Schule Hitzacker zwischen Wald und Elbe, Fachwerk und Kopfsteinpflaster. Doch die heile Welt ist brüchig. Kürzlich musste die Waldorfschule den Vertrag mit einer Familie kündigen. Der Vater hatte sich als Vorsitzender des NPD-Jugendverbands „Junge Nationaldemokraten“ entpuppt.

05.05.2017

Gemeinsam haben Stadt Munster und Bundeswehr in der Panzertruppenschule den fünften Lili-Marleen-Tag gefeiert. "Die Akzeptanz der ,Bürger in Uniform' und im Gegenzug das Engagement der Soldaten für die Bevölkerung ist wohl an kaum einem anderen Standort so groß wie in Munster", sagt Hauptmann Armin Hensel.

Thomas Tschörner 05.05.2017