Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Rotte Wildschweine verwüstet Sportplatz
Nachrichten Der Norden Rotte Wildschweine verwüstet Sportplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 14.02.2018
 Auf dem Sportplatz TSV Eintracht Wolfshagen sind die Spuren der Futtersuche von Wildschweinen zusehen, dort wird 2018 kein Spiel mehr angepfiffen werden. Quelle: Peter Steffen
Wolfshagen

  Eine Rotte Wildschweine hat in Wolfshagen im Harz einen Sportplatz komplett verwüstet. Das etwa 70 mal 100 Meter große Spielfeld sei von den Tieren nahezu vollständig umgegraben worden, sagte der Vorsitzende des TSV Eintracht Wolfshagen, Jürgen Schaper, am Mittwoch. Die „Goslarsche Zeitung“ hatte berichtet, dass die Wildschweine in der Nacht zu Dienstag durch den Zaun auf das Sportgelände gelangt waren.

 Die Kosten für die Instandsetzung des Platzes ließen sich noch nicht absehen, sagte der Vereins-Vorsitzende. Sicher sei aber, dass die drei Herren- und die vier Jugendteams des TSV Wolfshagen den Rasenplatz in diesem Jahr nicht mehr nutzen können. Die Heimspiele müssten entweder auf dem benachbarten Hartplatz oder auf den Sportplätzen in Nachbarorten ausgetragen werden.

 Wolfshagen ist nicht der einzige Ort im Harz, in dem es Probleme mit Wildschweinen gibt. Besonders betroffen ist Wieda im Südharz. Dort graben die Tiere auf der Suche nach Nahrung schon seit Jahren immer wieder die Gärten um.

Von dpa

Seine Entlassung aus dem Gefängnis hat ein 31-Jähriger Pole offensichtlich ausgiebig gefeiert: Die Bundespolizei traf ihn in der Nacht zum Mittwoch ohne Fahrkarte in einem Intercity aus Magdeburg an – dafür mit 4,8 Promille. Doch für den Mann kam es noch schlimmer.

14.02.2018

Mit einem Messer im Bauch hat eine 21-Jährige am Dienstag bei der Bundespolizei im Hauptbahnhof Braunschweig geklingelt. Die Beamten leisteten Erste Hilfe und veranlassten eine Einweisung ins Krankenhaus.

14.02.2018

Vor dem Landgericht Bückeburg muss sich seit Mittwoch ein 46 Jahre alter Mann verantworten, der zehn Jahre lang Kinder und Jugendliche in einem Heim in Rinteln missbraucht haben soll.

14.02.2018