Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Dieser Mann arbeitet bei gefühlten minus 55 Grad
Nachrichten Der Norden Dieser Mann arbeitet bei gefühlten minus 55 Grad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 01.03.2018
Wetterdiensttechniker Marc Kinkeldey an einer Messstation auf dem Brocken. Quelle: dpa
Brocken

 Marc Kinkeldey schiebt die schweren Riegel zurück. Er drückt die massive Tür auf und macht einen Schritt ins Freie. Eine Sturmböe braust ihm ins Gesicht. Von einer Sekunde auf die andere hat der Wetterdiensttechniker die wohlige Wärme gegen eine durch Mark und Bein gehende Kälte auf dem Dach des Turmes getauscht. Das Thermometer auf der fünfgeschossigen Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes (DWD) auf dem Brocken im Harz zeigt am Donnerstagvormittag minus 19 Grad.

 „Wir haben hier in diesen Tagen ganz sicher einen der kältesten Arbeitsplätze Deutschlands“, sagt der Wetterdiensttechniker. „Gefühlt herrschen hier sogar etwa minus 55 Grad.“ Denn zu den Minus-Temperaturen kommt der eisige Wind. Über den exponiert gelegenen höchsten Berg Norddeutschlands, dessen Klima dem eines 2200 Meter hohen Alpen-Berges entspricht, brausen am Donnerstag bis zu 110 Stundenkilometer schnelle Sturmböen. 

„Das ist aber noch gar nichts“, sagt der Kinkeldey, der sich als stellvertretender Leiter die Schichten in der DWD-Wetterstation auf dem mit 1141 Metern hohen Brocken mit sechs Kollegen teilt. „Beim Orkan Friederike haben wir hier 205 Stundenkilometer gemessen. Das war hart oben auf dem Dach. Da konnte man sich nicht mehr auf den Beinen halten“, erinnert sich der 38-Jährige, der mit seiner Freundin im nahe gelegenen Schierke lebt. Er arbeitet seit 2001 in der Wetterstation auf Norddeutschlands höchstem Berg. 

Dank Kinkeldey und seinen Kollegen ist die DWD-Station auf dem kahlen Brocken-Plateau an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr besetzt. Alle halbe Stunde muss der Wachhabende auf das Dach steigen, um in rund 1160 Metern Höhe die Messinstrumente abzulesen. „Wir machen das hier ganz klassisch“, sagt Kinkeldey. „Temperatur, Luftdruck, Niederschlag, Windrichtung.“ 

Oben auf dem Dach prüfen die Experten regelmäßig auch den Grad der Bewölkung und wie weit die Sicht reicht. „An den meisten Tagen sieht man nicht viel“, sagt Kinkeldey. „Denn wir haben hier oben auf dem Brocken 307 Nebeltage im Jahr.“

 An diesem Donnerstag ist es anders. Die Sonne strahlt. Der Blick, der bis in den 100 Kilometer entfernten Thüringer Wald reicht, wird nur ab und zu ein wenig getrübt, wenn der böige Wind lockeren Schnee in die Luft bläst. Obwohl die Aussicht gut ist, hält man es auf dem Dach des DWD-Turmes aber nur kurz aus. Auch Marc Kinkeldey, der sich routinemäßig mit dicker Jacke, winddichter Mütze, Kapuze, Schal und Handschulen ausstaffiert hat, strebt nach ein paar Minuten wieder ins Warme. 

Grundsätzlich machten ihm die eisige winterliche Kälte, der viele Nebel und die jährlich rund 100 Orkan-Tage am dem Brocken aber nicht viel aus, sagt der 38-Jährige, im Gegenteil. „Ich mag meine Arbeit und meinen Arbeitsplatz.“ Am schönsten sei es im übrigen nachts, wenn die Besucher längst ins Tal zurückgekehrt sind. „Dann hat man die Brocken-Kuppe hier weitgehend für sich alleine.“

Von Matthias Brunnert

Die AfD will Muslimen das Schächten aus Tierschutzgründen verbieten. Mit diesem Vorschlag stieß sie im Landtag bei den anderen Parteien allerdings auf Ablehnung. Ex-Agrarminister Meyer stellte klar: Auch in Halal-Schlachtereien werden die Tiere zuerst elektrisch betäubt.

01.03.2018

Ein 46-jähriger Hamburger ist bei einem Unfall auf der Autobahn 7 bei Bispingen ums Leben gekommen. Der Fahrer, der nicht angeschnallt war, wurde aus seinem Kleintransporter geschleudert.

01.03.2018

Neue Hinweise nach den Göhrde-Morden: Nach Ausstrahlung der Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ hat die Polizei diverse Hinweise erhalten. In der Göhrde waren 1989 zwei Paare ermordet worden.

01.03.2018