Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Wilhelmshavens OB weist Kritik an Amtsführung zurück
Nachrichten Der Norden Wilhelmshavens OB weist Kritik an Amtsführung zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 19.01.2018
Andreas Wagner (CDU), Oberbürgermeister von Wilhelmshaven. Quelle: dpa
Anzeige
Wilhelmshaven

Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner hat anonyme Vorwürfe über angeblich 19 Wochen Abwesenheit im Amt im vergangenen Jahr zurückgewiesen. Der CDU-Politiker stellte am Freitag in einer Sondersitzung des Stadtrates Daten aus seinem Terminkalender zu den beanstandeten Zeiträumen vor. Daneben präsentierte er Zeitungsausschnitte aus der Tagespresse, die seine Anwesenheit bei dienstlichen Anlässen belegen sollten. Nach dieser Darstellung nahm Wagner 2017 - inklusive Resturlaub - 34 Urlaubstage und befand sich auf einer 14-tägigen Wehrübung.

SPD-Fraktionschef Howard Jacques äußerte sich am Rande der Sitzung zufrieden, dass Wagner zu den Vorwürfen Stellung bezogen hatte. Der Oberbürgermeister hätte dies schon früher tun sollen, um eine öffentliche Diskussion zu vermeiden, sagte Jacques. Details aus dem Terminkalender wollten die Ratsmitglieder wegen des Datenschutzes im nicht-öffentlichen Teil der Ratssitzung beraten. Dort sollten auch Nachfragen zu Wagners Kilometerabrechnungen, zu Hotelübernachtungen und Mobilfunkkosten behandelt werden.

Von dpa

Die 1989 in der Göhrde verschwundene Birgit Meier ist vermutlich erschossen worden. Das ergab der Obduktionsbericht der Medizinischen Hochschule Hannover. Die sterblichen Überreste waren Mitte Oktober in einer Garage am Lüneburger Stadtrand entdeckt worden – nach jahrzehntelanger Suche.

19.01.2018

Bisher hat der wegen Mordes an 300.000 Juden verurteilte Oskar Gröning keine Ladung zum Haftantritt bekommen. Derzeit müsste er wohl auch nicht in der JVA Lüneburg erscheinen. Nach unbestätigten Berichten liegt er mit Verbrennungen im Krankenhaus.

22.01.2018

Überall im Harz haben die orkanartigen Böen von Sturm „Friederike“ Bäume entwurzelt und umgeworfen. Wer am Wochenende in das Mittelgebirge fährt, sollte aufpassen: „Wer jetzt in die Wälder geht, begibt sich in Lebensgefahr“,  warnen die Niedersächsischen Landesforsten.  

19.01.2018
Anzeige