Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Ab sofort ist die B83 für mehrere Monate voll gesperrt
Nachrichten Der Norden Ab sofort ist die B83 für mehrere Monate voll gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 18.05.2018
Wegen möglicher Felsabstürze ist die Verbindungsstraße B83 im Landkreis Holzminden ab sofort für mehrere Monate gesperrt. Quelle: dpa
Anzeige
Pegesdorf

 Eine der wichtigsten Straßen im Weserbergland ist seit dem frühen Freitagmorgen für den Verkehr gesperrt. Weil von einem Steilhang oberhalb der B83 bei Pegesdorf im Landkreis Holzminden Felsabstürze drohen, ist die wichtige Verbindungsstrecke voraussichtlich monatelang nicht passierbar. „Die Verkehrsteilnehmer müssen jetzt weite Umleitungsstrecken in Kauf nehmen“, sagte ein Polizeisprecher in Holzminden.

Der rund 80 Meter hohe Hang soll jetzt mit Fels-Ankern und Spezialnetzen gesichert werden. Die Maßnahme werde Monate dauern, sagte eine Sprecherin der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln. Voraussichtlich zum Jahresende könne dann zumindest eine Fahrbahn der B83 wieder freigegeben werden.

Weil der Steilhang Teil eines EU-Naturschutzgebietes ist, in dem auch seltene Schmetterlinge der Art „Spanische Flagge“ leben, war zunächst offen gewesen, ob die Sicherung des Hanges überhaupt zulässig ist. Dann hätten für den jetzt gesperrten, direkt an der Weser gelegenen 1,5 Kilometer langen Abschnitt der B83 teure Umgehungsstrecken gebaut werden müssen. Dies hätte dazu geführt, dass die Bundesstraße, die den südlichen und den nördlichen Teil des Landeskreises Holzminden verbindet, jahrelang gesperrt worden wäre.

Von dpa

Wo lebt es sich in Niedersachsen am besten? Eine deutschlandweite Studie ist dieser Frage nachgegangen – mit teils überraschenden Ergebnissen. 

18.05.2018

In Osnabrück ermittelt die Polizei gegen einen Vater, der seinen wenige Tage alten Sohn schwer verletzt haben soll. Schon vor der Geburt hatte die Familie Kontakt zum Jugendamt gesucht. Dieses sah keine Hinweise auf eine Gefährdung des Kindeswohls.

18.05.2018

Kurioser Einsatz in Braunschweig:  Die Feuerwehr hat dort einen Mann retten müssen, der – statt durch die Tür – über ein Fenster in seine Wohnung kommen wollte. 

18.05.2018
Anzeige