Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Vermisste 16-Jährige in Algerien entdeckt
Nachrichten Der Norden Vermisste 16-Jährige in Algerien entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 17.01.2018
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Die algerische Polizei hat eine seit Dezember vermisste 16-jährige Deutsche aus Hamburg aufgegriffen. Das bestätigte die Polizei in der Hansestadt am Montag. Sie sei in der Stadt Blida entdeckt worden. Die 16-jährige Hamburgerin soll in den kommenden Tagen nach Deutschland zurückgebracht werden.

Die algerische Nachrichtenseite „Ennahar Online“ und andere lokale Medien berichteten, die Jugendliche sei allein zu ihrem 19 Jahre alten Freund nach Algerien gereist und zusammen mit dem jungen Mann in Polizeigewahrsam genommen worden. Die beiden seien in der Wohnung des Mannes südwestlich Algiers gefunden worden. 

Das Mädchen sei zum Islam konvertiert, hieß es in Hamburger Medienberichten. Bilder zeigten die 16-Jährige in Deutschland mit einem schwarzen Kopftuch. Sie kommt aus Hamburg-St. Pauli und war Anfang Dezember verschwunden. Die Polizei schrieb die Minderjährige vor einer Woche öffentlich zur Fahndung aus. Demnach stand die 16-Jährige zuletzt via Internet in Kontakt mit ihrer Mutter.

Den algerischen Berichten zufolge war der 19-Jährige im vergangenen Oktober aus Deutschland ausgewiesen worden, nachdem sein Asylantrag abgelehnt worden war. Kennengelernt hatten sich die beiden demnach im Jahr 2015.

Der Norden Syrisches Geschäft in Bad Oeynhausen - Ostwestfalen: Polizei sucht Brandstifter aus Hannover

In der Silvesternacht haben Unbekannte ein Feuer an einem syrischen Geschäft in Bad Oeynhausen gelegt. Nun führt die Spur der Täter nach Hannover.

16.01.2018

In der Innenstadt von Bad Pyrmont ist am Dienstagmorgen ein Streit eskaliert: Zwei Mütter haben ungefragt drei Luftballons vor einem Geschäft entfernt. Allerdings hatte die Inhaberin etwas dagegen. Es kam zu wildem Gerangel – mit Haare-Reißen und Pfefferspray.

16.01.2018

Ob blauer Himmel oder Sturmtief: Seenotretter fahren bei jedem Wetter raus. 2000 Einsätze gab es im vorigen Jahr, 58 Menschen verdanken ihnen ihr Leben. Till Demtrøder, Schauspieler und ehrenamtlicher Botschafter der Organisation, rettete sogar einmal schon selbst.

16.01.2018
Anzeige