Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Gebühren an Nordsee-Strand sind rechtswidrig
Nachrichten Der Norden Gebühren an Nordsee-Strand sind rechtswidrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 14.09.2017
Küstenbewohner in Wangerland bei einem Protest. Quelle: dpa
Leipzig/Wangerland

Hintergrund des Verfahrens (Az 10 C 7.16) ist ein Streit zwischen zwei Bewohnern der niedersächsischen Nordseeküste und der Gemeinde Wangerland. Deren kommunale Touristik GmbH verlangt von Tagesgästen ein Eintrittsgeld von regulär drei Euro für das Betreten zweier von ihr gepflegter Strände auf einer Länge von rund neun Kilometern. Die Kläger dürfen nun nach dem Urteil weite Teile des Strands ganzjährig kostenfrei besuchen. Ob sich aus dem Urteil Rückschlüsse auf entsprechende Abgabensatzungen Kommunen in Schleswig-Holstein ziehen lassen, ist unklar. Schon vor dem Urteil hieß es in einer Mitteilung des Kieler Innenministeriums: „Auf die Erhebung von Kurabgaben erwartet das Ministerium in keinem Fall Auswirkungen.“

Die Tatsache, dass die Gemeinde den Strand sauber halte und immer wieder Sand aufschütte, reiche als Begründung nicht aus, um an fast dem gesamten Küstenabschnitt eine Eintrittsgebühr zu erheben, argumentierten die Leipziger Richter.

r.

Der Norden Greifvogelgehege Bispingen - Den Raubvögeln ganz nah

Frigga Steinmann-Laage bringt in ihrem Greifvogelgehege Menschen und Tiere zueinander. In der Anlage gibt es keine Flugschau. Stattdessen genießen die Besucher eine einzigartige Nähe zu den Tieren, die nur durch die starke Bindung der Falknerin Steinmann-Laage zu den Vögeln möglich ist.

14.09.2017

Die deutsche Nord- und Ostseeküste ist weiter durch Abfälle belastet. Auf 100 Metern Nordseestrand finden sich nach Angaben des Bundesumweltministeriums knapp 400 Müll-Teile, am Ostseestrand immerhin 70, wie das Ministerium gemeinsam mit dem niedersächsischen Umweltministerium am Mittwoch in Hannover mitteilte.

13.09.2017

Sturmtief „Sebastian“ hat vor allem im Norden Niedersachsens und in Bremen Schäden angerichtet. Bäume und Gerüste stürzten um, in Bremen wurde mindestens ein Mensch verletzt. Durch Stumschäden kommt es zu Zugausfällen.

13.09.2017