Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Wildemann hält Starkregen-Rekord
Nachrichten Der Norden Wildemann hält Starkregen-Rekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 21.06.2018
Land unter gab es im vergangenen Jahr öfter in Niedersachsen: Wildemann im Harz hält den Starkregenrekord. Quelle: Swen Pförtner
Wildemann

Der Harz ist noch einer Auswertung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im niedersachsenweiten Vergleich besonders häufig von heftigen Unwettern betroffen. Seit Einführung der flächendeckenden Wetterradarmessung im Jahr 2001 habe es in der Gegend um Wildemann (Landkreis Goslar) 48 Stunden Starkregen gegeben, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag mit. Er hatte die Auswertung bei den Meteorologen in Auftrag gegeben. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Altenau und Clausthal-Zellerfeld mit 47 beziehungsweise 43,4 Stunden.

Sturm, Hagel und Starkregen sorgen für Milliardenschäden

„Die Nordränder der Mittelgebirge zählen grundsätzlich zu den gefährdetsten Gebieten in Deutschland“, sagte Andreas Becker, Klimaexperte beim DWD. Gleiches gelte für die Westhänge der Mittelgebirge sowie für das Alpenvorland. Im Landkreis Rosenheim in Bayern liegt auch der Ort Aschau, in dem es zwischen 2001 und 2017 mit insgesamt 115 Stunden die bundesweit heftigsten Niederschläge gab. Naturgewalten wie Sturm, Hagel oder Starkregen sorgen jedes Jahr nach Angaben des GDV in Deutschland für Milliardenschäden an Gebäuden oder Hausrat.

Von RND/dpa

Ein brennender Güterwagen in Vechelde hat den Zugverkehr zwischen Hannover und Braunschweig für mehrere Stunden zum Erliegen gebracht.

21.06.2018

Eine Teenagerin hat am Bremer Hauptbahnhof einen Bundespolizisten mit einem Messer angegriffen. Die 19-Jährige stand offenbar unter Drogen- und Alkoholeinfluss.

21.06.2018

Ein 62-jähriger Mann ist mit seinem Trecker in einen Schönheitssalon gefahren. Der Fahrer zog sich dabei schwere Verletzungen zu, hinzu kommt ein hoher Sachschaden.

21.06.2018