Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Fanforscher lehnt Freigabe von Pyrotechnik ab

Gunter Pilz Fanforscher lehnt Freigabe von Pyrotechnik ab

Nach dem Vorschlag von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius, Pyrotechnik in bestimmten Bereichen von Fußballstadien zuzulassen, gibt es nicht nur Kritik von der CDU, die meint, dass man Ultras keine Spielwiese geben solle. Auch Fan-Forscher Gunter Pilz ist dagegen. Leise Zustimmung kommt vom 96-Manager Horst Heldt.

Voriger Artikel
Toter Soldat hatte eine Blutvergiftung
Nächster Artikel
Zu Besuch beim Schleusenwärter

„Von einem Innenminister hätte ich eine besonnenere Haltung erwartet“: Feuerwerk im Stadion, wie hier beim Spiel Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig, soll laut Pistorius unter Bedingungen zulässig sein.Foto: dpa

Quelle: Jochen Lübke

Hannover. Fast zeitgleich lodern die mehr als 20 Handfackeln auf. Ihr gleißend rotes Licht zeichnet einen 40 Meter langen Riss quer durch den Fanblock von Hannover 96 beim Spiel gegen Eintracht Braunschweig. Dichter Rauch zieht aus den 1000 Grad heißen Leuchtfackeln, mit denen die 96-Ultras ihre Mannschaft unterstützen wollen. Gleichzeitig gellen erboste Pfiffe durch das Stadion, mit denen andere 96-Fans gegen die illegalen Feuerwerkskörper protestieren.

Nicht alle Fußballfans lieben Pyrotechnik, manchen packt beim Anblick Halbstarker, die mit glühend heißen Brennstoffen in eng besetzten Stadionrängen herumfuchteln, das kalte Grausen. In der Politik teilte man diese Haltung, doch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat mit seinem Vorschlag, Pyrotechnik unter strengen Auflagen zu erlauben, diese Front aufgebrochen. Neben massiver Kritik erfuhr der Minister dafür Donnerstag auch erste vorsichtige Unterstützung.

„Durch die Illegalität haben die Pyros erst ihren Reiz“, meint etwa Belit Onay, innenpolitischer Sprecher der Landtagsgrünen. Eine kontrollierte Inszenierung von Pyroeffekten, wie etwa bei einem Rockkonzert, würde den Fans eine Möglichkeit geben, die Brennstoffe wirkungsvoll einzusetzen, ohne jemanden in Gefahr zu bringen. Jens Nacke (CDU) hält die Idee dagegen für vollkommen falsch: „Pyrotechnik in Fußball-Stadien ist hochgefährlich und hat dort nichts verloren.“ Es sei vollkommen ­verantwortungslos, darüber nachzudenken, „Ultras eine Spielwiese in den Stadien einzurichten“, so Nacke.

Kritik von Fanforscher

Offener für den Vorschlag des Ministers zeigte sich Donnerstag der Sportchef des Bundesligisten Hannover 96, Horst Heldt: „Ich finde es mutig und auch erst mal richtig, das überhaupt zu einem öffentlichen Thema zu machen“, so Heldt. „Ob dann alles haltbar ist, wird sich zeigen.“

Der Fanforscher und Sportwissenschaftler Gunter Pilz hält Pistorius’ Idee dagegen für den falschen Weg: „Wir diskutieren jetzt das, was die Ultras bereits vor zehn Jahren gefordert haben.“ Und auch damals habe sich die Forderung nach kontrolliertem Pyroeinsatz als nicht umsetzbar herausgestellt. „Kontrolliertes Abbrennen ist nicht in allen Bundesliga-Stadien baulich möglich“, so Pilz. Es sei den Fans nicht zu vermitteln, dass in einem Stadion gefackelt werden dürfe, im nächsten wiederum nicht. Und dann sei da noch die ungeklärte Frage der Verantwortung: „Wer übernimmt die denn, wenn etwas passiert? Im Zweifel ist dann der Veranstalter haftbar“, warnt Pilz.

Der Forscher wundert sich über Pistorius’ Vorschlag. „Von einem Innenminister hätte ich da eine besonnenere Haltung erwartet“, sagt der Forscher. Wenn man den Fans ein Entgegenkommen signalisieren wolle, sollte man sich dafür einsetzen, dass Spieltage nicht auf bis zu fünf Kalendertage verteilt werden können. „Damit könnte man besser zeigen, dass man die Anliegen der Fans ernst nimmt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr