Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
64-Jährige stirbt nach Sturz in Aller bei Müden

Müden 64-Jährige stirbt nach Sturz in Aller bei Müden

Müden.  Eine 64-jährige Müdenerin starb am Sonnabend nach einem Sturz in die Aller südlich des Dorfes. Zwar konnten Rettungskräfte die Frau bewusstlos und stark unterkühlt aus dem zwei Grad kalten Wasser bergen und reanimieren. Später starb sie jedoch trotz Intensivbehandlung im Gifhorner Klinikum, wie die Polizei mitteilte.

Voriger Artikel
Traumhaftes Winterwetter zum Start der Skisaison
Nächster Artikel
Ehemann rettet Ehefrau vor Feuer und stirbt

Groß angelegte Suche am Ufer: Eine 64-jährige Frau war am Sonnabend bei Müden in die Aller gestürzt, nach ersten Meldungen sollte sich eine zweite Person im Wasser befinden.

Quelle: Photowerk (mf)

Gegen 16.50 Uhr hatte eine Spaziergängerin, die mit ihrem Hund unterwegs war, Hilferufe gehört und die Frau entdeckt, die sich an einem Ast festhielt, den Körper fast vollständig im Wasser. Die Hundehalterin alarmierte die Polizei und versuchte, der 64-Jährigen zu helfen. Das gelang aber erst den Rettungskräften und Feuerwehrleuten mit einem Steg aus zusammengesteckten Leiterteilen: Ein Rettungssanitäter robbte an die Frau heran und zog sie aus der Aller. Nach der Wiederbelebung durch den Notarzt kam die Frau ins Klinikum, wo sie aber starb.

Da die Befürchtung bestand, dass sich eine weitere Person im Wasser befand, war der Einsatz für die 53 Feuerwehrleute aus Müden-Dieckhorst, Flettmar, Hahnenhorn und Meinersen um Samtgemeindebrandmeister Sven Maier sowie die 22 Kräfte der Schnelleinsatzgruppe um Horst Kraemer noch nicht beendet, wie Carsten Schaffhauser, Sprecher der Meinerser Wehr, berichtete. Ein Hubschrauber der Bundespolizei mit Wärmebildkamera sowie Boote von der Meinerser Wehr und der Wasserwacht suchten die Böschung und das Wasser bis 19 Uhr ab. „Die starke Strömung und Temperaturen um den Gefrierpunkt erschwerten den Einsatz“, sagte Tobias Nadjib, Leiter der Pressestelle der Kreisfeuerwehr.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar. Deshalb bittet die Polizei Meinersen und Gifhorn Zeugen, sich unter Tel. 05371-9800 oder 05372-97850 zu melden.

tru

Der Text wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr